Warum diese Achtsamkeits-Übung hilfreich ist

Konzentration auf Leichtigkeit als Lebensgefühl

Wir machen es uns oft viel zu schwer. Weil wir glauben immer alles gleich perfekt machen zu müssen.

Dabei ist das gar nicht wichtig. Viel wichtiger ist innere Leichtigkeit im (ernsthaften!) Tun, denn dann kommt die Perfektion ganz von selbst.

Ernsthaftes und gewissenhaftes Tun in Leichtigkeit, frei von künstlichen Sorgen und Zwängen, das ist der Weg in ein gutes und zufriedenes Leben. Alles andere bringt nichts.

 

Cover Ebook Achtsamkeitsübungen

Hier gibt es dein neues Achtsamkeits-Training

24 Impulse der Achtsamkeit:
Anleitung zu 24 aufeinander aufbauenden Achtsamkeitsübungen. Das komplette Achtsamkeits-Training für jeden Tag und überall!

(Ebook zum Download als PDF + Epub + Mobi)

Mehr erfahren

 

Deshalb beschäftigen wir uns heute mit der Frage:

Wie erlebst du die Leichtigkeit in deinem Leben?

  • Erlebst du täglich eine gewisse Leichtigkeit, im normalen Alltag? Wenigstens phasenweise?
  • Oder bist du eher von morgens bis abends niedergedrückt und mies drauf?
  • Vorsicht, Falle:
    Falls du zu leicht bist, und bei dir die Ernsthaftigkeit leidet, dann ist das nicht Leichtigkeit, sondern Fahrlässigkeit. Weil du andere damit vor den Kopf stößt, und unzuverlässig bist oder wirkst. Das ist auf gar keinen Fall gut.

Die Frage der Fragen: Ist es angemessen?

Wenn du dich in deinem normalen Alltag immer wieder, wenigstens vorübergehend, leicht und glücklich fühlen kannst, dann lebst du ein gutes Leben.

Wenn du in deinem Leben erst noch was ändern mußt, um in die Leichtigkeit zu kommen, dann kannst du deine Lebenkraft stärken. Das hilft dir wichtige Veränderungen voran zu bringen und dir die Leichtigkeit zu erlauben.

Deshalb also nun die …

Übungsanleitung

Heute stimme dich auf Leichtigkeit im Leben ein.

  1. Beginne bei dir selbst mit der Frage
    • Wie gut kommst du in die innere Leichtigkeit?
    • Wo wünschst du dir mehr Leichtigkeit?
    • Und an welchen Stellen in deinem Leben solltest du etwas ernsthafter werden?
  2. Gehe weiter zum menschlichen Miteinander
    • Wie erlebst du andere in ihrer Leichtigkeit?
    • Was macht das mit dir, wenn du die Leichtigkeit der anderen verspürst?
    • Lass dich ganz auf das Thema Leichtigkeit ein. Fühle dich voll ein, rufe Erinnerungen an Situationen in dir wach.
  3. Erkennst du die Verbindung von Leichtigkeit zu …
    • Veränderung und Wandel? (Thema von vorgestern)
    • Berühren und berührt werden? (gestriges Thema)
    • Noch ein Tipp:
      Diesen Schritt kannst du am besten nachvollziehen, wenn du die vorherigen Übungen ernsthaft durchgeführt hast. Denn es geht hier nicht um Intellekt, sondern um dein inneres Gespür.
  4. Was macht das mit dir, wenn du dich auf “Leichtigkeit” konzentrierst?
    • Wie verändert sich die Wahrnehmung deines Alltags?
    • Was machst du danach anders?
    • Formuliere deine Erkenntnis in einem einfachen, klaren Satz.

Schreibe deinen Erkenntnis-Satz unten in den Kommentar

Leichtigkeit durch Lebensmut

• Dein Lebensmut stärkt deine Fähigkeit für innere Leichtigkeit
• … weil er deine innere Selbstsicherheit stabilisiert
• Dazu brauchst du Lebensenergie und Lebensmut.

In diesem Prozess spielt der Beckenboden eine grosse Rolle. Dort liegt die Quelle für die Kraft, mit der du durchs Leben gehst und für dich und andere einstehst. Die Quelle der Lebenswärme wird aus dem Beckenboden gespeist.

Mehr erfahren

So wird aus dieser Übung ein wirkungsvolles Achtsamkeits-Training

  • Nimm dir diese Übung ganz bewusst einen Tag lang vor.
  • Übe sie den ganzen Tag lang, indem du alle Ereignisse des Tages unter diesem Blickwinkel betrachtest
  • Gut ist, wenn du zusätzlich die Meditation auf dieses Thema in deinen Tagesablauf einbaust:
    • Als Morgenmeditation, um dich voll und ganz mit dem Thema zu verbinden. Dann fällt es dir leichter die Ereignisse des Tages unter diesem Blickwinkel zu sehen
    • Als Abendmeditation, um den Tag abzuschließen, und die eigene Erkenntnis zu stärken. Das mehrt die Weisheit.
    • Am allerbesten machst du beides: Morgen- und Abendmeditation. Wenn das geht.
    • Wähle Ort und Dauer deiner Meditation so, wie es für dich am besten passt. Alles ab 5 Minuten ist ok.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

    Warum ich das frage? 😍 Wenn ein Beitrag gefällt, mache ich mehr in der Art. 😎 Fällt er durch, dann lass spar ich mir die Mühe. Logisch, oder?
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

► Zur Gesamtübersicht über das Achtsamkeits-Training