Warum diese Achtsamkeits-Übung hilfreich ist

Konzentration auf das Gewicht

Die meisten Menschen kämpfen gegen alles, was sie als schwer empfinden oder was sie herunter zieht. Das führt dazu, dass sie aus dem permanenten Kampf nicht mehr heraus kommen.

Kämpfen wird zum Dauerzustand. Das erzeugt Stress, kostet Nerven und macht müde und phantasielos.

Besser ist …

Nutze Gewicht und Schwere, für deine innere Ruhe und Gelassenheit im Alltag.

So bekommt Gewicht einen positiven Sinn

Es wird außerordentlich hilfreich und nützlich, statt dich ständig zu ermüden. Durch diese Veränderung befreist du dich von überflüssigen Kämpfen. Und weil du nicht mehr dauernd gegen etwas ankämpfst, sparst du dir jede Menge Energie. Das bedeutet, du bist nicht mehr so oft müde, und fühlst dich gelassener und deutlich besser oder leichter!

Deshalb also nun die …

Übungsanleitung für ruhiges Gewicht

  1. Erspüre heute ganz bewusst dein Gewicht. Spüre in jedem Moment ganz bewusst das Gewicht …
    • deiner Arme
    • Beine und Füße
    • Gesäß auf dem Stuhl
    • wie die Schultern “am Hals hängen”
    • wie die Augenlider auf den Augen liegen
    • deinen gesamten Körper
  2. Halte diese Konzentration eine ganze Weile aufrecht
    • Etwa 5-10 Atemzüge lang als Zwischendurch-Übung, wenn du grad 2 Minuten Zeit hast
    • Beliebig lange, wenn du dir Zeit für eine Meditation nimmst
  3. Nach Beendigung der Übung spüre nach innen
    • Beobachte, wie sich diese Konzentration auswirkt.
    • Wie hat sich der Spannungszustand deines Körpers geändert?
    • Und deine Atmung, Puls, Blutdruck, … ?
    • Wie wirkt sie auf deine Stimmung, dein Lebensgefühl?
    • Und auf die Gedanken-Unruhe?
  4. Fasse die beobachteten Wirkungen als Erkenntnis in einem kurzen Satz zusammen
    • Was ist hinterher anders als vorher?
    • Was macht das mit dir, wenn du dich auf Gewicht konzentrierst?

Schreibe deinen Erkenntnis-Satz unten in den Kommentar

So wird aus dieser Übung ein wirkungsvolles Achtsamkeits-Training

  • Nimm dir diese Übung ganz bewusst einen Tag lang vor.
  • Übe sie den ganzen Tag lang, indem du alle Ereignisse des Tages unter diesem Blickwinkel betrachtest
  • Gut ist, wenn du zusätzlich die Meditation auf dieses Thema in deinen Tagesablauf einbaust:
    • Als Morgenmeditation, um dich voll und ganz mit dem Thema zu verbinden. Dann fällt es dir leichter die Ereignisse des Tages unter diesem Blickwinkel zu sehen
    • Als Abendmeditation, um den Tag abzuschließen, und die eigene Erkenntnis zu stärken. Das mehrt die Weisheit.
    • Am allerbesten machst du beides: Morgen- und Abendmeditation. Wenn das geht.
    • Wähle Ort und Dauer deiner Meditation so, wie es für dich am besten passt. Alles ab 5 Minuten ist ok.

Lade dir per Klick diese Grafik herunter, und platziere sie da, wo sie dich an die Achtsamkeit erinnern wird.

Achtsamkeitsuebung-1-Gewicht

► Zur Gesamtübersicht über das Achtsamkeits-Training