Die Macht der Gedanken richtig nutzen – dazu gibts viele Anleitungen. Auch viele gute. Aber … die meisten übersehen etwas extrem wichtiges. Um dieses besondere Element geht es in diesem Text.

Dieses besonders wichtige Element ist nicht so einfach zum Fassen zu kriegen, und noch schwieriger anzuwenden. Und doch liegt hier der absolute Schlüssel. Lass dich bitte in Ruhe auf diesen Text ein, und meditiere eine Weile darüber. Er wird sich dir in der Meditation erschliessen. Überfliegen bringt hier jetzt mal gar nichts. Nimm dir bitte Zeit, um ihn aufzunehmen. Und danach freu ich mich über deine Gedanken dazu (im Kommentarbereich).

Der Geist kann nichts, außer denken.

Denken ist eine Form der Handlung. Es ist eine geistig-mentale Handlung von grosser Macht. Die Macht der Gedanken ist enorm! Denn: Ohne Denken gibt es keinerlei physische Handlung.

Durch die Tätigkeit des Denkens ist der Geist ein Gefangener des Karmas. Karma ist das Sanskritwort für “Handlung”, und ist des Gesetz von Ursache und Wirkung. Die Macht der Gedanken ist also gar nichts esoterisch-mystisches, sondern ganz eindeutig und glasklar in die Zusammenhänge dieser Welt eingebettet.

Wenn der Geist das Denken einstellt

Wenn sich der Geist vom Denken befreit, dann ruht er im ewigen Sein. Er hört auf zu denken. Er ist ruhig, still, bewegungslos und klar.

Der nicht denkende Geist ist ein nicht-handelnder Geist. Damit ist er frei von karmischen Einflüssen. Er löst keine Ursachen aus, und empfängt daher auch keine Wirkungen. Keine Handlung, kein Karma!

Das Sein handelt nicht

Reines Sein ist die schiere Existenz. Sonst nichts. Im Zustand des reinen Seins existieren weder Ursache noch Wirkung. Es gibt sie gar nicht.

Durch das Nicht-Denken im reinen Sein wird keinerlei Bewegung erzeugt. Es geschieht: Nichts! Der freie Wille und das bedingte Handeln lösen sich ineinander auf. Sie verschmelzen ineinander. Die Macht der Gedanken ist die Kraft des Machens. Macht kommt von Machen. Kommt der denkende Geist zur Ruhe, hört das Machen auf, und es tritt etwas Neues auf den Plan: das Nicht-Denken, das reine Sein.

Arten von Handlungen

Alles was im Leben nicht von entscheidender Bedeutung ist, das läuft automatisch ab. So, wie es mit unserem unbewussten Handeln der Fall ist. Wird das Handeln bewusst, dann läuft es nicht mehr automatisch ab. Dann denken wir über unser Handeln nach.

Handeln ist schöpfen

Der denkende Geist handelt, und stößt damit die Kette von Ursache und Wirkung an. In dem Moment wird er Teil des Schöpfungsprozesses. Des Prozesses, in dem wir uns alle, und alles um uns herum, neu erschaffen. Wir schöpfen in erster Linie Erfahrungen und Erlebnisse.

Wir gehen alle den Weg, den wir gehen müssen, um bestimmte Arten von Erfahrungen zu machen. Erfahrungen schöpfen wir durch unser Handeln. Ob das Handeln bewusst oder unbewusst ist, das ändert nichts an dieser Tatsache.

Nichthandeln ist Sein

Im Nichthandeln gibt es weder Bewusstsein noch Unbewußtsein. Im Nichthandeln laufen keinerlei Automatismen ab. Im Nichthandeln gibt es kein Karma, keine Handlung, keine Erfahrungen, kein Erleben. Es gibt keine Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung.

Im Nichthandeln existiert das reine Sein, frei vom Zwang Handeln zu müssen. Ohne jede Schöpfung zu vollbringen. Frei von den mächtigen Einflüssen unserer Gedanken.

Der Ursprung von Handlungen

Der initiale Punkt jeder Handlung ist ein Wunsch. Ohne Wünsche gibt es keine Handlung. Wir haben das Ziel unsere Wünsche zu verwirklichen. Das bringt uns dazu zu handeln. Die Macht der Gedanken in Form eines Wunsches kann enorm sein. Sie kann uns innerhalb von Sekunden von Grund auf aufrütteln.

Damit ist das Gegenteil des reinen Sein der Wunsch. Oder andersherum formuliert: im Zustand des reinen Seins sind wir frei von jeglichem Wunsch.

Situationen

Unser ganzes Leben wird bestimmt von einem steten Wechsel der Situationen.

  • Dies können Situationen sein, in denen wir verharren wollen, weil wir uns darin wohlfühlen. Wir haben es uns gemütlich gemacht, und wir fühlen uns sicher hier.
  • Darüber hinaus gibt es andere Situationen, welch unseren Wunsch nach Veränderung hervorrufen. Dies kann sein, dass die Situation uns dazu zwingt, weil wir sie als unangenehm einstufen.
  • Es kann aber auch jede Menge andere Gründe geben. Das ist hier jetzt nicht wichtig. Wichtig ist nur, dass diese Situation in uns den Impuls zum Handeln hervorrufen.

Erfahrungen

Wann immer ich ins Handeln komme, indem ich das Denken beginne, komme ich in die Entwicklung, in die Evolution. Ich mache Erfahrungen. Zunächst als Denk-Handlung.

Als denkend-handelnde Person bin ich Schöpfer, weil ich Gelegenheiten nutze, um Erkenntnis und Erfahrungen zu nutzen. Ich gehe den Pfad des Wachstums. Dieser Pfad können mich durchaus an andere Stellen führen, als dies von irgendwelchen Glaubenssystemen als gut befunden würde. Das ist egal, weil es lediglich Bewertung ist.

Aus Sicht des Universums handelt es sich einfach um Erfahrungen, die ich zu machen habe. Als denkend-handelnde Person mache ich Erfahrungen. Eine nach der anderen.

Die Macht der Gedanken macht deinen Lebensweg

Die Kette aus Erfahrungen, das ist dein Lebensweg, auf dem du dich durch dein Leben bewegst. Geleitet von der Macht – dem Machen – deiner eigenen Gedankenkraft.

Deine Kette aus Erfahrungen kann unterschiedliche Einflüsse haben.

Diese unterschiedlichen Einflüsse sind …

  1. der unbewusste Drang etwas zu tun, oder
  2. das bewusste Ziel etwas zu tun.

Weiter oben haben wir bereits festgestellt, dass der unbewusste Drang eine Form der Automatisierung ist. Damit regelst du alles, was für deine Evolution nicht wirklich wichtig ist.

Gedankenkraft bringt uns auf Lebenswege und Schöpfungspfade

Wann immer wir bewusst handeln, tun wir etwas um zu wachsen. Das ist der Weg unseres Wachstums-Prozesses, unser Schöpfungspfad. Unser Lebensweg.

In jeder x-beliebigen Situation habe ich die freie Wahl: das einfach laufen lassen (Automatismus), oder bewusst etwas tun.  Überlasse ich die Situation meinen unbewussten Automatismen, verweigere ich also den Schritt aus der Komfortzone heraus, dann werde ich nicht wachsen.

  • Unbewusste Automatismen sind eine Form der Stagnation. Sie wirken in jeder Situation, in der ich mich entscheide nicht wachsen zu wollen, sondern stattdessen meine unbewussten Automatismen arbeiten lasse. Dann bin ich in Zustand der Stagnation. Der Verweigerung.
  • Entschließe ich mich zum bewussten Handeln, dann werde ich etwas lernen, neue Erfahrungen machen und wachsen.

Verweigern von Handlungen entsteht durch Gedankenkraft

Unter der Annahme, dass alles Leben eine Entwicklung, permanentes Wachstum ist, und sich immer als Wachstumspfad ausdrückt, bedeutet jede Situation des Stagnierens auch eine Verweigerung des Lebensprozesses. Jegliche Verweigerung entsteht auf der Basis von Gedankenkraft.

Das gilt auch für unbewusste, automatische Handlungen. Solange wir im Zustand der Automatismen verharren, lernen wir nichts dazu. Es bleibt komfortabel. Dieser Zustand kann im Extremfall in die Depression führen.

Oder anders formuliert:

Nur dann, wenn ich mich entschließe bewusst einen bestimmten Wunsch zu realisieren, ein Ziel anzustreben, oder einfach nur weiter zu gehen, nur dann werde ich Teil des lebendigen Schöpfungsprozess sein. Dieser lebendige Schöpfungsprozess ist das, was diese Welt gestaltet, verändert, am Leben erhält. Hier drückt sich die Macht der Gedanken aus, die Gedankenkraft, die in uns wohnt.

Jede (JEDE!!!) Form der Bewegung findet ihren Ursprung im Denken. Wenn ich also beschließe zu handeln, bewusst aktiv zu werden, dann geht dem ein Gedankenimpuls voraus. Oder eine ganze Gedankenkette, je nachdem. Der Ursprung ist in jedem Fall geistiger Art. Ohne Denken keine Handlung. Egal, ob bewusst oder unbewusst.

Das Gegenteil dazu

Solange ich im Zustand des reinen Seins verharre, mich also jeglichen Denkens enthalte, verspüre ich keinerlei Wunsch zu handeln. Ich bin so wie ich bin, das ist alles. Das ist nicht das, was das lebendige Leben ausmacht, es ist keine Evolution keine Schöpfung, Denn es ist bereits alles erreicht. Es gibt nichts zu tun. Also lassen wir es.

Depression und Nicht-Handlung

Nicht-Denken ist nicht mit Depression gleichzusetzen. Bitte nicht verwechseln.

Im Zustand der Depression erleben wir oft eine Form geistiger Aktivität, die im “nicht fühlen” ihre Wurzeln hat. Depressive beklagen häufig eine eingeschränkte Emotionalität. Das Leben macht keine Freude mehr. Diese Form der Stagnation ist eine freudlose Form der Stagnation.

  • Ganz im Gegensatz dazu das reine Sein des vollendet glücklichen Menschen: dies ist ein Zustand höchster Freude.

Wenn also auf den ersten Blick Depression und reines Sein vieles gemeinsam zu haben scheinen, insbesondere den Zustand der Abwesenheit von gedanklichen Impulsen, so sind sie doch einander entgegengesetzt. Der Zustand des reinen Seins ist ein freudevoller Zustand, während die Depression ein eher trostloser Zustand ist.

Freude und Nicht-Handlung

Der Zustand des freudevollen und reinen Seins wird in Yoga Ananda genannt. Das ist ein Zustand höchster Glückseligkeit, der völlig frei von allen Wünschen ist. Es gibt kein Denken, weil es keine Wünsche gibt. Dieser Zustand wird erreicht, indem man jegliches Wünschen los lässt. Indem man lernt mit dem glücklich zu sein was da ist.

Das Denken einzustellen, bedeutet das Wünschen einzustellen.

Wann immer wir in uns gehen, um herauszufinden wo gedankliche Unruhe ihren Ursprung hat, dann landen wir bei unseren Wünschen. Es sind unsere Wünsche, die die Gedanken befeuern. Also Emotionen. Ein Wunsch entsteht auf der Basis des Gefühls. Der Emotionen, dass etwas zu verändern sein müsse.

Emotionen und Nicht-Handlung

Loslassen Lernen

Emotionalität bewusst gestalten, Kostenloser Video-Kurs mit 3 Lektionen

Diese zugrundeliegende Emotion kann beispielsweise Misstrauen sein. Dahinter steckt Angst, es geht dir um deine Existenz. Misstrauen ist eine der 12 Schlüsselemotionen.

Wer völlig glücklich und zufrieden im reinen Sein geborgen ist, im Zustand des Ananda, der hat dieses Problem nicht. Denn sonst müsste er handeln, mindestens unbewusst handeln, und würde aus dem Zustand des reinen Seins herausfallen.

Der Zustand des reinen Seins ist unbedingt verbunden mit einer großen inneren Sicherheit:

Alles ist so, wie es ist, bestens geregelt.
Es gibt nichts zu tun.

Untätigkeit durch Unzufriedenheit, aufgeben, Trostlosigkeit bis hin zu Depression sind etwas völlig anderes. In diesem Kontext ist das Nicht-Handeln eher geprägt durch Aufgeben, weil sowieso alles keinen Zweck hat. Die Welt wird schwarz gesehen. Es gibt nichts zu tun, weil man keine Hoffnung hat. Man hat keine Hoffnung etwas verbessern zu können.

Deshalb verharrt man da, wo man ist, und wartet depressiv auf das Ende. Der Wunsch leben zu wollen hat aufgehört. Das ist auch der Grund warum Depressive einer erhöhten Suizidgefahr ausgesetzt sind.

Wunschfreiheit beendet Denken

Ananda dagegen, der Zustand höchsten glückseligen Seins, ist das Leben pur. Es ist die vollendete Lebendigkeit, die alles hat was sie braucht, und deshalb frei von jeglichem Bedürfnis ist. Es gibt keine Ursache ins Handeln zu kommen, und damit auch keine Ursache für Gedanken.

Wir sind Gedankenfrei, weil wir frei von Wünschen sind.

Bedürfnisse entstehen aus unserem – bewussten oder unbewussten – innerem Antrieb, aus unseren Wünschen. Die Ursache der Wünsche sind unsere abgespeicherten Emotionen. Diese stammen aus früheren Erlebnissen.

Um die von ihnen ausgehende innere Unruhe loswerden zu können, müssen wir die zugrundeliegenden Emotionen auflösen. Dazu macht es Sinn, sich mit den 12 Schlüsselemotionen auseinander zu setzen. Sie liefern tiefe Erkenntnisse, wie man seine unbewussten Antreiber zur Ruhe bringen kann. Aus dieser Ruhe erst, kann sich Ananda entwickeln.

Und Ananda ist da Ziel, das Höchste überhaupt. Denn wer in Ananda ist, verspürt keinen Wunsch mehr, irgend etwas verändern zu wollen. Es ist alles bestens so, wie es ist. So jemand weiß gleichzeitig auch, dass er das volle Potenzial hat alles ändern zu können.

Wer in Ananda ruht, ruht in sich selbst.

Ananda ist die Freiheit von allen Wünschen. Die Freiheit von allen Wünschen deshalb, war alles da ist was man jemals brauchen könnte. Es gibt nichts darüber hinaus was man wünschen wollen könnte.

Die Kunst besteht darin, in den Zustand der wunschlosen Glückseligkeit zu kommen.

Wer in diesem Zustand ist, der kommt in die volle Achtsamkeit des reinen Genießens, verspürt keinerlei Änderungsdrang. Die Gedanken hören auf zu sein, jegliches Denken beendet sich selbst.

Es entsteht vollkommener Frieden in vollkommener Freude.

Wenig(er) macht glücklich(er)

Dieser vollkommene Frieden wird erreicht durch die Fähigkeit mit sehr wenig rund um glücklich zu sein. Genau genommen durch die Erkenntnis, dass man nichts braucht, denn alles ist schon da.

  1. Je weniger man braucht, desto weniger Grund gibt es, sich Gedanken zu machen.
  2. Je weniger Gedanken man sich machen muss, desto mehr Ruhe ist da.

Wenn du also in den Zustand der Gedankenfreiheit kommen willst, dann arbeite daran deine Wünsche loszulassen. Und wenn dein Umfeld das “seltsam” findet, dann konzentriere dich in positiver Weise auf deine eigenen Gedanken, und weniger auf die der anderen. Grenze dich ab. Abgrenzung hilft bei diesem Prozess enorm, weil es für viele der erste Schritt auf der langen Leiter zum Höchsten ist. Danach aufbauend werden viele weitere Schritte überhaupt erst möglich.

Lerne mit deinen EIGENEN Wünschen umzugehen. Da hast du die besten Chancen. Alles weitere kommt später. Immer schön der Reihe nach.

Sei mit dem zufrieden was ist, und lerne nichts zu vermissen.

Auch nicht heimlich. Bitte auch keine Wunschgedanken unterdrücken. Lerne deine vollständige Freude wachsen zu lassen. Lerne nicht nur zufrieden sein mit dem was du hast, sondern mit dem was du hast, in vollendeter Freude zu leben.

Auf allen Ebenen deines Bewusstseins. (Psst: Dabei hilft dir dieser kostenlose Videokurs)

Sobald du erreicht hast, dass du auch auf allen Schichten deines Unterbewusstseins zufrieden bist, werden die Gedanken aufhören zu sein. Das Denken kommt zu einem Ende. Weil es keinen Grund gibt etwas zu ändern. Du lebst in vollendeter Freude. Die liefert keinen Anlass für Gedanken.

Die Kraft der Gedanken ist enorm. Nur die Freude ist noch stärker als das Denken, und hat die Macht Gedanken zum Stillstand bringen.

Verschmelzung mit der Freude

An diesem Punkt kommen wir dann, wenn wir uns vollständig den Naturgesetzen überlassen, und sie akzeptieren. Dabei meine ich nicht nur die Naturgesetze der physikalischen Ebene, der materiellen Ebene, sondern des gesamten Kosmos.

Das Universum ist unendlich, und ewig. Als Teil dieses gigantischen Universums bin ich das auch.

Gedankenkraft wirkt, wenn man sie loslässt

In dem Moment, wo ich mich von der Vorstellung löse etwas eigenes zu sein, jeden Gedanken an eine eigenständige Existenzform aufgebe, der Moment in dem ich mich mit dem Universum bewusst verbinde und mich als Teil spüre.

Das ist der Moment, in dem ich erkenne, dass für alles gesorgt ist. Dass jede Veränderung ihren Sinn hat, und dass ich mich den verändernden Prozessen überlassen kann. Denken wird überflüssig.

Um sich mit dem Universum zu verbinden, und sich von den kosmischen Prozessen getragen zu führen, ist es unabdingbar die äußere und innere Welt zusammen fließen zu lassen.

Wer sich selbst als ein Teil des ganzen Universums mit all seinen komplexen Prozessen fühlt, und gleichzeitig sich als eigenständiges Wesen wahrnimmt, baut eine wunderbare Verbindung zwischen inneren und äußeren Prozessen auf. Sie wirken harmonisch zusammen.

Die Magie des Lebens

Diese Verbindung ist es, welche die Magie des Lebens ausmacht. Diese Verbindung zu erkennen und bewusst zu leben ist es, was uns glücklich macht. Wenn ich die Verbindung erkenne zwischen dem innen und dem außen, und dieses zu einem unbewussten Teil meiner Wahrnehmung werden lasse, in dem Moment schöpfe ich aus dem Vollen.

Die Voraussetzung für eine funktionierende Verbindung ist es, die Emotionen gereinigt zu haben. Emotionale Reinigung erreichst du über die gezielte Auseinandersetzung deinen unbewussten, inneren Antreibern, den 12 Schlüsselemotionen.

Ich fühle mich mit allem verbunden,
ich bin mit allem Eins.

Und wenn ich diesen Gesamtzusammenhang erkennen kann, fällt es mir auch nicht schwer auf Wünsche zu verzichten. Wer den Blick für das große Ganze hat, kann erkennen dass er im Innersten heil ist. Auch dann wenn es sich nicht immer so anfühlt, wenn man von innen schaut.

Natürlich haben wir alle Angst um unseren Körper, und fühlen uns gefordert gut für ihn zu sorgen. Was wirklich wichtig ist.

Und im Vertrauen auf die Schöpferkraft des eigenen Geistes, kann ich in meinem Innersten die maximale Sicherheit aufbauen, dass immer für mich gesorgt sein wird. Auch für meine Lieben.

Diese innere Haltung entspringt meinem Unterbewusstsein. Ich stärke sie durch die bewusste Verbundenheit, die bewusst erlebte Verbundenheit zwischen meiner inneren und der äußeren Welt. Das formt meine äussere Haltung.

Ich löse mit der Kraft meines Bewusstseins die unbewusst wirkenden Wünsche auf, und lebe in völliger (Wunsch- und Gedanken-)Freiheit.

Diese Form tiefer Zufriedenheit mit dem Leben schließt unbedingt ein, dass ich akzeptiere, dass Schmerz ein natürlicher Bestandteil des Lebens ist. Ich muss dazu den Wunsch aufgeben Teile des Lebendigen meiden zu wollen. Darin liegt eine große Herausforderung.

Kommunikation zwischen innen und außen

Ein wichtiger Schritt um dieses Ziel zu realisieren ist es also, wenn die innere Welt mit der äußeren Welt bewusst kommuniziert. Baue auf deine eigene Art die Verbindung auf, zwischen deinem Selbst und dem kosmischen Selbst.

Sieh immer die Brücke, den Faden, oder was auch immer dein Bild dafür ist. Baue diese Verbindung auf und pflege sie.

In vielen Kulturen dienen genau zu diesem Zweck die verschiedenen Götter und Mythen. Sie stellen diese Verbindung her. Du kannst dich ihrer bedienen, oder eigene schaffen. Auch Rituale gehören in diesem Bereich.

Alles was uns hilft die Verbindung zwischen dem kosmischen Selbst und dem individuellen Selbst zu stärken und im Sinne des großen Ganzen zu handeln. All diese Dinge sind die wichtigen Hilfsmittel für diesen Schritt.

Denken loslassen und Sein

Um das Denken loszulassen, weite also deinen geistigen Horizont so aus, dass deine Wahrnehmung die Prozesse um dich herum zunehmend integriert. Mit allem was ist, auch allem Leiden.

Verwachse mit dem Universum zu einer gesamten kosmischen Einheit. Und sei achtsam, denn es gibt jede Menge Stolperfallen, die dich dann wieder herausfallen lassen. Sie sind immer da. Für jeden von uns. Auch für mich.

All diese sind Bewegungen auf deinem Entwicklungspfad. Jeder einzelne von uns, auch ich, müssen lernen mit diesen Dingen bewusst umzugehen und sie in unser kosmisches Gesamtbild zu integrieren. Wir alle müssen lernen, dass die Welt so ist wie sie ist. Mit Licht und Schatten.

Und nein das ist keineswegs immer leicht. Überhaupt nicht.

Das hat auch nie jemand behauptet.

Trotzdem ist es der Weg, den wir gehen.

Wir müssen uns Gedanken machen, um Gedanken loslassen zu können; damit das Denken zur Ruhe kommt, und das Unterbewusstsein friedlich ist.

Bei deinen ersten Schritten hilft dir mein kostenloser Videokurs. Dort gibts viele wertvolle Tipps, und meine Empfehlung für weiterführende Schritte.

Im vorherigen Beitrag ging es um
Emotionalität, oder wie du
deine Bewusstseinsebenen geniesst
.

Im nächsten Beitrag geht es darum,
wie man Stress mit Achtsamkeit los wird

<< Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Deine Gedanken, Anregungen, Hinweise oder Fragen?

Nach dem Teilen des Beitrags teile bitte noch deine eigenen Erlebnisse und Gedanken zu diesem Thema im Kommentarbereich mit uns. Wir alle wollen auch sehr gerne von dir lernen, und von deinen Erlebnissen erfahren. Das stärkt die ganze Gemeinschaft. Du kannst dort auch gerne Fragen an mich stellen. Ich werde dir dort darauf antworten.

Wie möchtest du diesen Beitrag teilen? Nutze das hier …

Du liest gern inspirierende Texte?

Als Newsletterempfänger bekommst du meine neuesten Blogbeiträge jede Woche direkt in deine Mailbox. 

Du hast dich erfolgreich angemeldet!

------------------