Du weißt, dass du etwas ändern musst, und kommst nicht in die Gänge. Du zögerst mit deiner Entscheidung. Wie kommst du dahin, daß du deine Entscheidung treffen und deine Angst vor dem ersten Schritt loslassen kannst? Hier gibtr Lebens-Tipps dazu.

Wenn du weißt, dass du etwas ändern musst, dann kann es passieren, dass du lange in diesem Wissen fest hängst. Du kommst nicht weiter. Als könntest du ewig so weiterleiden. Das kannst du aber nicht. Irgendwann muss es weiter gehen. Aber deine Angst hält dich vom ersten Schritt ab. Du suchst Lebens-Tipps, die dir weiter helfen. Du weist genau, du musst die Entscheidung treffen um weiter zu kommen. Aber wie?

Ja, aber wie? So geht es vielen Menschen, die Entscheidungen treffen müssen. Besonders dann, wenn sie andere Menschen damit berühren. Es gibt verschiedene Wege solche Entscheidungen zu treffen. Der eine ist, dass du dich für eine Erfahrung entscheidest. Der andere Weg ist dieser der, über den ich hier schreibe:

Eine weise Entscheidung kommt von deinem inneren Ratgeber.

Lies hier, wie du ihn aktivierst.

Falls du momentan keine Zeit zum Lesen hast, dann lass dir diesen Beitrag doch als Mail in deine Mailbox senden und lies ihn später. Deine Mail-Adresse wird dabei NICHT gespeichert.

Du willst mehr davon? Weitere Lebens-Tipps von mir erhältst du hier.

Um die wöchentlichen Tipps zu erhalten, melde dich hier zu den Rocking-Tipps an.

Weiterlesen? Ok. Sehr gern. 🙂

Du musst eine Entscheidung treffen

Eine Entscheidung, die weitreichende Folgen hat. Du musst die Entscheidung fällen, dass jetzt der Zeitpunkt ist, um ein paar Dinge zu ändern. Du willst das verändern, was dein Leben so schwierig und anstrengend macht.

Was das im Einzelfall bedeutet, kann sehr unterschiedlich sein.

  • Es kann sein, dass du einfach nur deinen Tagesablauf umstrukturierst.
  • Es kann sein, dass du auf der Arbeit mit einigen Leuten ein paar klare Worte sprechen wirst.
  • Vielleicht gibt es Menschen in deinem Umfeld, mit den du ein Gespräch führen wirst, um etwas zu bewirken.
  • Und möglicherweise willst du dein gesamtes Leben umkrempeln

Was auch immer du tun wirst, es beginnt mit dem ersten Schritt. Und dieser erste Schritt, das ist die Entscheidung, dass du jetzt etwas ändern wirst.

Der erste Schritt ist die Entscheidung, etwas ändern zu wollen

Die innere Sicherheit, die du für den ersten Schritt benötigst

Um den ersten Schritt umzusetzen, brauchst du in dir ein sehr ruhiges und festes Gefühl. Du musst innerlich völlig sicher sein. Du musst dich in dir selbst sicher fühlen.

Aus dieser inneren Sicherheit heraus, wirst Du es schaffen.

Ganz egal was du dir vornimmst, und wie komisch das klingen mag, du wirst es schaffen. Du wirst es deshalb schaffen, weil du in dir drin dieses sichere Gefühl hast. Es ist ein ganz sicheres Gefühl, dass dies dein Weg ist.

Dieses sichere Gefühl entsteht nicht, indem du Bücher liest.

Es entsteht auch nicht, indem du dich mit jemandem darüber unterhältst.

Dieses sichere Gefühl entsteht aus dir selbst heraus

Die meisten Menschen trifft so etwas, während sie belanglose Dinge tun, wie …

  • Fenster putzen
  • Unkraut jäten
  • Hundespaziergang
  • Joggen, …

Die absolute innere Gewissheit für den entscheidenden Schritt kommt aus dem ÜberbewusstseinEs kann alles sein. Alle einfachen Tätigkeiten können dieses Gefühl in dir hervorrufen. Je ruhiger dabei dein Geist ist, umso zielstrebiger und sicherer wirst du in die Umsetzung gehen. Eigentlich geht es darum, dass du in den Zustand der Meditation kommst.

Der Zustand der Meditation ist die Quelle

Denn nur dann, wenn du in Zustand der Meditation bist, wirst du Kontakt zu deinem Überbewusstsein aufnehmen können.

Diese unglaubliche Gewissheit, aus der heraus du einfach weißt, dass dieser eine besondere Schritt jetzt der Schritt ist, der dran ist. Diese Gewissheit entsteht aus dem Kontakt mit deinem Über-Bewusstsein.

Die absolute innere Gewissheit für den entscheidenden Schritt kommt aus dem Überbewusstsein

Dein Kontakt zum Überbewusstsein

Das sind die Regeln, nach denen das funktioniert:

  1. Dein Überbewusstsein kann nur dann zu dir sprechen, wenn du aufnahmebereit bist.
  2. Aufnahmebereit bist du nur dann, wenn das geistige Geplapper im Schädel zur Ruhe kommt.
  3. Du musst also zuerst für Ruhe im Schädel sorgen

Bei allen weiter oben genannten einfachen Tätigkeiten kann dieser besondere Zustand der inneren Ruhe eintreten. Das muss er aber nicht. Es kann auch durchaus sein, dass du nur sinnlos rumgrübelst. Weil du nicht in die Ruhe kommen kannst. Nicht jetzt. Vielleicht später.

Das hilft dir aber gerade nicht weiter. Du brauchst JETZT eine Lösung.

Es gibt eine Methode, mit der du diesen Zustand sehr gezielt herbeiführen kannst

Eigentlich sind es viele Methoden. Nahezu alle Meditationstechniken können dich dahin führen. Allerdings gibt es auch Meditationstechniken, die auf was anderes ausgerichtet sind. Und es gibt Meditationstechniken die genau darauf ausgerichtet sind für Stille im Geist zu sorgen.

Wichtig ist daher, eine wirklich passende Meditationstechnik anzuwenden.

Wenn dein Geist in die Stille kommt, dann bist du im Raum des Nichts.Meditationstechniken, die auf die Aufnahme des Kontaktes mit dem Überbewusstsein hin ausgerichtet sind, das sind ganz speziell jene, welche deinen Geist zum Schweigen bringen. Sie bringen dein Geist zum Schweigen, ohne etwas anderes zu provozieren.

Diese hier ist so eine: Atemmeditation

Sie fördern keine inneren Bilder, bringe dich nicht dazu innere Dialoge mit geistigen Personen zu führen, und du wirst auch keine Farben sehen, wenn du es richtig machst. Du bist nichts hören, nichts fühlen, nichts sehen. Es geht bei diesen Meditationen, die die ich meine, darum wirklich für absolute Ruhe im Geist zu sorgen.

Wenn dein Geist in die Stille kommt, dann bist du im Raum des Nichts.

Das ist das Ziel. Es geht darum dieses ‘Nichts’ zu erreichen.

In diesem Nichts verweilst du solange wie du es schaffst. Für Meditations-Anfänger sind das oft nur wenige Sekunden, Geübte können stundenlang darin bleiben. Diese Meditation bringt dich dahin.

Warum das ‘Nichts’ so unglaublich spannend ist

Diese innere Stille erzeugt in dir eine besondere Form von Achtsamkeit.

Auch neurologisch passieren dabei ganz interessante Dinge. Die moderne Meditationsforschung hat sehr viele erstaunliche Fähigkeiten bestätigt, die von Menschen mit guter Meditationspraxis besonders entwickelt werden.

Zu diesen Fähigkeiten gehört es, dass man in seiner inneren Stille zuverlässig “die Wahrheit erkennen” kann. Wir kommen in die Lage, dass wir klar sehen können. Dann wissen wir genau, was “das Richtige” für uns ist.

Dein Überbewusstsein wird zu deinem inneren Ratgeber

Dieser hat eine ganz besondere Weisheit und Kraft

Das hat nichts mit Hellsehen zu tun, auch nicht mit telepathischen Fähigkeiten. Es geht einfach nur darum, den Kontakt zum eigenen Überbewusstsein herzustellen.

Du kannst auf diese Weise nicht in die Zukunft blicken, du kannst nicht nachschauen was jemand (den du kennst und der gerade an einem anderen Ort ist) gerade tut. Und auch sonst nichts derartiges.

Du kannst damit sehr genau herausfinden, was für dich in einer akuten Situation das richtige ist.

Dein innerer Ratgeber ist weise

Und das ist unglaublich wertvoll.

Dein innerer Ratgeber weiß genau, was für dich passt. Lerne ihm zuzuhören.

Dein innerer Ratgeber ist dein Überbewusstsein. Das weis genau, was passt, und sagt es dir in den Momenten der Stille.

Und wenn du ganz genau weißt was du brauchst, und zwar nicht nur vom Verstand her, sondern weil du es fühlst, dann hast du die totale innere Sicherheit. Dann hast du genau die innere Sicherheit, von der ich oben gesprochen habe: Du weißt ganz genau, welches der nächste Schritt ist. Was jetzt dran ist.

Deine innere Sicherheit kommt von deinem inneren Ratgeber, deinem Überbewusstsein

Eine Meditation, die meiner Meinung nach die beste überhaupt ist um diese Art der inneren Stille herbeizuführen, habe ich hier für dich aufgezeichnet. Ich lade dich ein sie auszuprobieren, und mir davon zu berichten, was du damit erlebst. Diese Meditation zeigt dir einen sehr starken Weg, wie du deinen Geist zum Schweigen bringen kannst.

Bitte bedenke: du solltest mindestens 14 Tage lang täglich oder beinahe täglich damit üben. Das gilt ganz besonders dann, wenn du bisher meditationsunerfahren bist. Die 14 Tage sind keineswegs ein langer Zeitraum, sie sind eigentlich eher kurz. Es kann auch gut sein dass du länger brauchst, bis du in diesem Zustand der inneren Stille wirklich vollständig eintauchen kannst.

Egal wie lange du dazu benötigst, gönne dir die benötigte Zeit. Das kann man nicht beschleunigen.

Wenn du Kontakt zu deinem inneren Ratgeber aufbauen willst, dann musst du diesen Weg gehen. Egal wie lange das dauert. Und jeden Schritt, den du auf diesem Weg tust, wirst du begrüssen. Denn jeder Schritt, so klein er auch sein mag, ist bereits eine Wohltat. Es lohnt sich.

Dem inneren Ratgeber zuhören

Deine innere Sicherheit kommt von deinem inneren RatgeberWenn du soweit bist, dass du den Zustand der inneren Stille erlebst, und deinen inneren Ratgeber anfängst wahrzunehmen, dann bleibe konzentriert und hellwach. Öffne dich den Botschaften, die dein innerer Ratgeber für dich hat.

Die Botschaft die da kommt, die notiere dir sofort.

Diese Art von Botschaft ist sehr flüchtig. Du kennst das von deinen Träumen, die oft in deiner Erinnerung verblassen, während du noch versuchst sie hervor zu kramen. Genauso ist es mit dieser Art von Botschaft.

Deshalb sorge dafür, dass du immer einen Zettel und einen Stift dabei hast, wenn du meditierst. Ein kleines Notizbuch ist noch besser. Dann kannst du eine Tipp-Sammlung anlegen.

Noch ein wichtiger Hinweis:

Bitte überprüfe die Tipps

… und klopfe alle ethisch-moralischen Seiten ab

Egal welcher Tipp kommt, und wie sicher du dir dabei bist, … bitte überprüfe ihn vor der Umsetzung mit deinem Verstand auf seine ethisch-moralische Korrektheit.

Denn je nachdem was bei dir gerade los ist, kann es sein, dass du nur glaubst du hättest Kontakt mit deinem inneren Ratgeber. Und statt dessen hast du Kontakt mit einer anderen inneren Instanz, wie zum Beispiel deiner Angst, gelernten Programmen aus deiner Kindheit, Indoktrinationen von Machthabern, oder anderem.

Überprüfe die Tipps deines inneren Ratgebers immer auf ihre moralisch-ethische Qualität.

Das ist wichtig.

Ein echter Tipp vom inneren Ratgeber ist niemals verletzend, sondern immer positiv und für alle Beteiligten eine gute Lösung!

Ist ein Tipp, der in deinem Inneren aufsteigt, für irgendjemand in irgendeiner Weise negativ oder gar verletzend, dann stammt er nicht von deinem inneren Ratgeber.

Dann stammt er aus einem der vielen anderen inneren Programme, die wir alle haben. Diese können sich ebenfalls in inneren Dialogen äussern. Die haben aber eine völlig andere Qualität. Lerne das zu unterscheiden. Falle nicht darauf herein.

Die Lebens-Tipps deines inneren Ratgebers sind immer freundlich, konstruktiv und positiv. Für alle!

♦♦♦

Hier gehts zur Meditation:

Das ist die Meditation, mit der du deinen Geist wirkungsvoll in die Stille bringst:
Meditation “Kunst des Loslassens” – Audio-Anleitung als MP3

Meditationsanleitung holen

♦♦♦

Weisheit: Entscheidungen muss man treffen, um die Strategie zu ändern

Weiterlesen?

Hier gehts weiter: ► Leben ändern

 

Hilfreiche Tipps gegen Angst, Unruhe und Nervosität

Hol dir die Rocking-Strategie! 

#1 Sofort zwei wichtige Tipps, für JETZT
#2 Jede Woche weitere, wertvolle Coolness-Tipps

Du hast dich erfolgreich angemeldet!