Kennst du das auch, dass du endlich frei hast, Wochenende, Feierabend, oder ähnliches? Und dann kommt dein Kopf nicht zur Ruhe? Das Gedankenkarussell dreht sich ohne Ende, und du schaffst es nicht es zu stoppen?

Hier beschreibe ich dir eine Technik, mit der du das Gedankenkarussell sehr leicht stoppen kannst.

Wenn dich das interessiert, und du momentan keine Zeit dazu hast, dann lass dir diesen Beitrag doch als Mail in deine Mailbox senden und mach später mit. Du kannst ihn auch Freunden mailen, für die das interessant sein könnte. Die Mail-Adresse wird dabei NICHT gespeichert.

  • Hilfreich ist, du nutzt mein System, mit aufeinander aufbauenden Anleitungen und Übungen. Melde dich hier zu den Rocking-Tipps an. Die kommen wöchentlich, bauen aufeinander auf, und machen richtig Sinn!

Schritt 1, tritt innerlich einen Schritt zurück.

Damit meine ich, dass du versuchst deine Gedanken-Bewegungen so zu sehen, wie du einen Film anschauen würdest. Du löst dich aus der Vorstellung Akteur in deiner Gedankenwelt zu sein, und betrachtest sie statt dessen als etwas dem du zuschaust.

Es bist nicht du der denkt, sondern etwas denkt in dir.

Dieser erste Schritt sorgt dafür, dass du innerlich für den nächsten Schritt vorbereitet bist. Denn solange du dich als Akteur deiner Gedanken siehst, kannst du das Gedankenkarussell nicht stoppen.

Sollte dein Gedankenkarussell so stark sein, dass es dir so nicht gelingt, dann empfehle ich dir unbedingt diese Meditation. Das ist der absolute Gedankenkarussell-Stopper

Schritt 2, konzentriere dich auf die Emotion hinter den Gedanken

Jede unserer Denkbewegungen entsteht auf der Basis unserer Emotionen. Die zugrundeliegenden Emotionen sind uns allerdings sehr häufig nicht bewusst. Das ist das Problem.

  • Ist die zugrunde liegende Emotion friedlich, dann sind auch die Gedanken klar und ruhig.
  • Ist die zugrunde liegende Emotion unruhig, dann kommst du nicht zur Ruhe. Das Gedankenkarussell dreht dann meistens sogar immer schneller.

Deshalb ist es wichtig, die zugrundeliegende Emotionen zu verändern, in Richtung Ruhe.

Und damit man sie verändern kann, muss man sie erst einmal wahrnehmen. Erkennen. Anerkennen.

Deshalb fühle jetzt in dich hinein, und versuche in deinem Körper zu erspüren wo du Spannungen hast. Diese Spannungen beobachte einfach, sowie auch den Gedanken-Film.

Versuche dieser Emotion die du da wahrnehmen kannst eine Bezeichnung zu geben, einen Namen.

Solche Namen können z.b. sein:

  • Unwissenheit was als nächstes kommt
  • Befürchtungen dass etwas schief gehen könnte
  • Angst nicht zu genügen
  • Zu viel zu tun, …

Lass dir einfach ein paar Minuten Zeit, um herauszufinden, welche Emotion deine Gedankenwelt in Unruhe hält.

Schritt 3, benenne jetzt die Emotion, die du stattdessen lieber fühlen möchtest.

Die angestrebte Emotion, die Zielemotion, soll dazu dienen deine Unruhe erzeugende Emotion zu neutralisieren. Deshalb sollte sie das Positive Gegenteil dazu sein.

Wieder einige Beispiele, um dieses Thema zu erläutern.

  • Wenn du befürchtest, du könntest mit etwas nicht pünktlich fertig werden, dann beschließe einen Weg wie du dein Arbeitsvolumen reduzieren oder besser verteilen kannst. Es ist immer noch besser Schlaglöcher systematisch zu planen und zu managen, als sie einfach eintreten zu lassen.
  • Danach entspanne in das Gefühl hinein, dass du alles was notwendig ist souverän meisterst.
  • Wenn dich der Gedanke plagt, das irgendetwas nicht funktionieren könnte, dann konzentriere dich auf das Gefühl wie es ist wenn es super gut funktioniert. Du weißt selbst, dass 99% unsere Befürchtungen unrealistisch und überflüssig sind. Wegen diesem einen Prozent brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Außer du hast schlecht gearbeitet, aber davon gehe ich jetzt nicht aus.
  • Entspanne in das sichere Gefühl hinein, dass alles wie erwartet funktionieren wird.
  • Wenn du unglücklich bist, weil du nicht weißt was als nächstes passieren wird, dann stell dir vor, du spielst ein Spiel. Vielleicht Volleyball, oder Tischtennis. Da weißt du auch nie genau wie der Ball als nächstes kommen wird. Vielleicht bevorzugst du auch ein Brettspiel, oder anderes. Nimm das was du am besten kennst.
  • Und dann entspanne in das Gefühl hinein, dass Du neugierig auf das bist, was als nächstes geschehen wird. Kultiviere eine spielerische Haltung dem Leben gegenüber.

Wenn dieser Schritt bei dir nicht funktioniert, dann empfehle ich dir diesen kostenlosen Videokurs. Der vermittelt dir weitere Techniken, mit denen du dich sehr intensiv auf die angestrebte Ziel-Emotion konzentrieren kannst. Mit diesem besonders intensiven Techniken hat es bisher noch jeder geschafft.

Schritt 4, lass die Ziel-Emotion immer stärker werden.

Konzentriere Dich dann immer stärker auf die Zielemotion, und male sie in immer mehr Details aus.

Mache einen kleinen Tagtraum daraus, eine Traumreise, oder ähnliches.

Genieße deinen inneren Film, indem du die erfolgreiche Heldin oder der erfolgreiche Held bist.

Und weil du genau weißt, dass Emotionen das wichtigste Element in deinem Film sind, deshalb konzentriere dich auf die Zielemotion. Gib dir größte Mühe sie ganz deutlich zu spüren.

Beobachte wie dich diese Konzentration verändert.

Sicherheitshalber hier noch einmal der Tipp mit dem Gedankenkarussell-Stopper.

Manchmal braucht man den. Es ein wirklich sicherer Weg. Der Gedankenkarussell-Stopper besteht aus einer Kombination der wirkungsvollsten und Techniken, von denen jede einzelne in der Lage ist Gedankenkarusselle zu stoppen. In dieser Kombination ist er immer erfolgreich.

Wie hat es bei dir funktioniert?

Was genau kannst Du feststellen? Bitte gib mir Feedback zu diesem Beitrag unter den Text im Kommentar Bereich. Ich freue mich darüber.

Innere Anspannung lösen auf 5 Ebenen: Unruhe loslassen, Emotionen regulieren


Mental-Techniken zur Entspannung deines Lebens: Die Rocking-Tipps gibts nur hier!

 

• 1-2 Mails/Woche mit nützlichen Übungen und Anleitungen

 

• Weiterführende Infos und Angebote

 

• In jeder Mail ist ein Link zum Abmelden

 

• Kostenlos

 

Du hast dich erfolgreich angemeldet!