Du willst deine Ruhe haben? Gehörst du auch zu den Menschen, die sich zu oft gestresst oder angestrengt fühlen? Du hast schon mal gehört, dass man das innerlich ändern kann? Und du wüsstest gerne wie du deine Ruhe bekommst? Dann lies weiter. Hier kommt die Lösung.

 

Wie du mitten im Stress deine innere Stille findest

Um dich mitten im Stress ruhig und still zu fühlen, lerne die Stille hinter dem Stress zu erspüren. Das ist leichter als man denkt.

Man muss nur auf die Idee kommen.

Folge diesem Weg in deine innere Stille:

  1. komme in dir selbst an, indem Du zunächst einfach deinen Körper ganz bewusst wahr nimmst. Wie er sitzt oder steht. Wenn du gerade gehst, dann spüre eben wieder Körper gerade geht. Sei mit allen Sinnen vollständig in deinem Körper.
  2. Danach nimm bewusst deinen Atem wahr. wie geht dein Atem gerade? Ist der schneller oder langsamer? Wie ist das Verhältnis von Einatem zu Ausatem? Verändere nichts, beobachte nur. Dies ist die zweite Stufe auf deinem Weg in die Stille. Nimm den Atem als diese zweite Stufe bewusst war, ohne irgendetwas zu ändern zu wollen.
  3. Das mit dem Wollen ist der Knackpunkt. Hör auf etwas zu wollen. Löse dich auf alle Weise davon irgendetwas erreichen zu wollen. Du willst weder etwas tun, noch etwas lassen. Du möchtest einfach nur dich in die Qualität deines Umfeldes nahtlos einfügen. Du willst dich tragen lassen von dem, was dich gerade umgibt. Wenn es gerade Stille ist, dann sei still. Wenn gerade viele reden, dann rede ebenso, und zwar so dass du dich von ihnen tragen lässt. Wenn gerade alle etwas tun, dann tue es mit ihnen. Die Kunst ist, dass du dich nahtlos in die Erlebnisqualität deines Umfeldes einfügst. Auf diese Weise reduzierst du die Reibung zwischen dir selbst und deinem Umfeld.

Ich weiß sehr gut, dass genau dieser dritte Punkt nicht leicht ist

Und er ist der Dreh- und Angelpunkt in diesem Prozess.

Deshalb übe das.

Unten zeige ich dir, wie du das auf jeden Fall hin bekommst.

Komme was da wolle.

Lies weiter.

Wenn du das machst, kann dich niemand mehr verrückt machen

Erst noch was zu den Hintergründen deiner Anspannung oder innerer Unruhe:

Wünschst du dir Ruhe, und um dich herum ist alles andere als Ruhe, dann hast du innere Widerstände.

Ich kenne das selbst sehr gut.

Manchmal muss man sich da hineinfügen, weil es gerade keinen Ausweg gibt

Es gibt nur den Weg diesen Moment zu entschärfen.

Deshalb bleibt dir nichts anderes übrig, als die Unruhe, die durch die Reibung deines Innen mit deinem Außen entsteht, zu reduzieren.

Deshalb noch einmal: füge dich ein in die Qualität von dem was dich umgibt ein.

So wie sich der Tropfen in das Fließen (s)eines Flusses einfügt.

Werde zum Tropfen der mit seinem Fluß mitfliesst, um die Reibung mit deinem Umfeld zu beenden.

Und dann genieße die getragene, ruhige Bewegung, die daraus entsteht.

Nach einiger Zeit wirst du spüren, dass daraus eine neue innere Ruhe entsteht. Weil die Aufregung des sich Reibens verschwunden ist.

Du hast aufgegeben gegen irgendetwas zu sein, in dem du aufgehört hast etwas erreichen zu wollen.

Diese beiden Dinge bedingen sich gegenseitig.

Und manchmal ist es gut Reibung einfach abzustellen.

Bewahre dein Kräfte für bessere Zeiten.

Mit diesem Trick bleibst du ruhig und sparst deine Kraft für Wichtigeres.

Du bist jetzt mit deinem Umfeld verschmolzen

Genieße bewusst die Ruhe, die im Übergang zwischen dir und deinem Umfeld eingetreten ist. (Lies es oben nochmal nach)

Die Reibezone ist verschwunden.

Du bist ganz still.

Nach einer Weile wirst du feststellen, dass auch in deinem Geist Ruhe eingetreten ist. Dein Geist, das ist dein Denkapparat. Das ist das, womit du denkst, dass du denkst.

Das hat nichts Mystisches. Manche Menschen kriegen spontan grüne Pickel, wenn jemand vom “Geist” spricht. Sie glauben sie hätten es mit irgendwelchen “seltsamen Dingen” zu tun.

Lass dir sagen, …

Mit Geist ist jeder Mensch ausgestattet

Ja, das ist so. Auch wenn man es manchmal nicht so recht glauben mag. 😉

Und es geht letztendlich im gesamten Leben immer nur darum, den Geist zur Ruhe zu bringen.

Dann ist der Mensch ganz von selber glücklich.

Dazu brauchst du “nur” deine Gedanken im Geiste in eine sinnvolle Richtung zu lenken.

Dann wirst du schnell mit dir selbst, als auch mit deinem Umfeld im Reinen zu sein.

Denn …

Dein Geist steuert alles, was auf der emotionalen Ebene deines Tuns und Handelns stattfindet.

Wenn du dich auf das reibungslose Verbinden mit deinem Umfeld konzentrierst, bringst du deinen Geist zur Ruhe.

Beobachte das.

Mach es dir bewusst.

Erkenne, dass dies so ist.

Was verändert die Reibungslosigkeit mit deinem Umfeld in dir?

Erkenne den Unterschied

Und sobald du an diesem Punkt angekommen bist, sobald du feststellst, dass es dir gelungen ist inmitten aller Unruhe des Alltags deinen Geist in den Frieden zu bringen, gehts weiter.

Nun verbinde dich mit der nächst höheren Ebene.

Die nächst höhere Ebene ist das, was dich und dein Umfeld gemeinsam trägt.

Verbinde dich mit der Qualität, die euch gemeinsam trägt.

Vielleicht seid ihr eingebettet in ein größeres Geschehen, dass eine sehr große Zahl von Individuen umfasst?

Mach dir das ganz klar bewusst.

Erkenne es.

Sehe es.

Spüre es.

Behalte das “es” im Bewusstsein.

Es kann sein, dass dir nicht alle diese Schritte so mühelos gelingen wie ich es hier beschreibe

Das ist völlig normal. Niemand behauptet, dass die Kunst der Geistesbeherrschung und Selbstausrichtung einfach wäre.

Im Gegenteil. Das gehört zu den schwierigsten Unterfangen überhaupt.

Es gibt nichts, was schwieriger sein könnte.

Deshalb beschäftigen sich Lebenslehrer seit Jahrtausenden damit.

Wenn du dir auf deinem Weg Unterstützung wünscht, wenn du diesen Weg jederzeit und ganz souverän gehen können willst, dann ist es wichtig, dass du dich mit deinen Emotionen beschäftigst. Und zwar speziell mit denen, welche dein unbewusstes Handeln immer wieder auf Widerstand bürsten.

Deine unbewusste Widerstands-Ausrichtung, dort liegt der Schlüssel

Dahinter steckt etwas, was dein Leben anstrengend macht

Es ist dein Innenleben, welches dafür sorgt dass du Stress hast.

Nicht dein Umfeld.

Erkenne das.

Du findest diesen Gedanken anstrengend? Super – dann hat er getroffen. (Mir gehts übrigens auch immer so, das macht es aber nicht besser.)

Um diese unbewussten Widerstands-Emotionen aufzudecken…

… um sie aufzulösen und zu transformieren, empfehle ich dir meinen Kurs die zwölf Schlüssel-Emotionen. Denn es gibt wirklich 12 Emotionen, mit denen du dich auseinandersetzen kannst, und danach ist der Weg frei.

Dazu nutze diesem Kurs, und fange an.

Auf der Kursseite kannst du nachlesen, welche Erfahrungen andere mit den 12 Schlüsselemotionen gemacht haben.

Geh gleich mal gucken, folge dem Link.

Das sind beeindruckende Erlebnisse.

 

Wie Du deine Ruhe hast ohne dass es jemand merkt