DAS CAFE AM ENDE DES STRESSIVERSUMS PRÄSENTIERT ...

LIVE-Workshop mit Mahashakti:
 
"Yoga bei Hohlkreuz und für den unteren Rücken"

 
► am 26.Aug. dabei sein

Wie du in 5 unkomplizierten Schritten deinen Umgang mit schwierigen Menschen erleichterst, eine positive Atmosphäre herstellst, Probleme einfach auflöst, und dabei jedes Mal als Persönlichkeit wächst.

… und das ohne, dass dir jemand etwas anmerkt.

Diese Vorgehensweise ist ein starkes Grund-Rezept, dass sich (in Variationen) auf alle zwischenmenschlichen Spannungen anwenden läßt.

Es lohnt sich sehr, diese Vorgehensweise zu einem festen Bestandteil deines Lebens zu machen. Das erleichtert nicht nur dein eigenes Sein, sondern auch das deiner Lieben.

Das ist für alle gleichermaßen vorteilhaft.

Schau das Video, und lies die weiterführenden Tipps darunter.

👉 Klicke auf das Bild.

Umgang mit schwierigen Menschen in 5 Schritten

Um dich vor unangenehmen Emotionen anderer zu schützen, habe ich ganz wertvolle Meditationen und Übungen für dich. Mache das, und du wirst an Kraft, Professionalität und Lebensfreude gewinnen.

Kennst du das auch, dass dir immer wieder Leute in deinem Umfeld auf den Keks gehen?

Anstrengend sind, aber eigentlich nur selbst ein Problem haben?

Du möchtest gerne für dich sorgen und ihnen auch was Gutes tun?

Aber du fühlst dich überfordert wegen der Anspannung?

Dann habe ich hier ein paar Tipps für dich:

Es ist eine Vorgehensweise, die sich sehr bewährt hat, um sich gegen unangenehme Einflüsse durch andere erst einmal abzugrenzen, dann zu sich selbst zu finden, um dann wieder in die Welt (ins Leben) hinaus zu gehen, um dort Gutes zu tun.

Also das, was die meisten wirklich wollen.

Abgrenzung ist ein ganz wichtiger Aspekt, um für sich selbst zu sorgen.

 

1) Der erste Schritt dazu ist:

Du setzt dich erst mal irgendwo hin und komme zur Ruhe.

Am besten gelingt das im Rahmen einer Meditation oder ähnlichem.

Zur Ruhe komnen bedeutet, du fühlst vor allem dich selbst, deinen Körper, dein Gewicht, dein Sein, dein Sosein, so wie du bist.

 

2) In der zweiten Instanz…

… fühle in die soziale Interaktion hinein.

  • Fühle da hinein, wo du von anderen emotional berührt wirst.
  • Und das ohne dich selbst irgendwie zu vernachlässigen oder irgendwas.
  • Es geht nur darum, zu fühlen, wie die Verbindung zwischen euch ist.

Erforsche die Verbindung zwischen euch, indem du sie fühlst. Sonst nichts. Fühlen ist der Weg.

 

3) Im dritten Schritt…

… gehst du dann noch einen Schritt weiter, und fühlst dich in den anderen, in die andere Person hinein. In dein Gegenüber, die Person, wo du das Gefühl hast, da schwappt eine unangenehme Emotion rüber.

  • Fühle dich in sie hinein, erkenne an, dass auch sie ihre Probleme und Bedürfnisse hat.
  • Und dass du möglicherweise nicht alles kennst von dem, was sie gerade bewegt.
  • Aber du spürst, dass dich ihre Unruhe bewegt.

👉 Und dann lerne dich davon abzugrenzen, von dieser für dich erst mal unangenehmen Berührung durch die Emotionalität eines anderen.

Das heißt nicht, dass du diese andere Person verstößt, aus deinem Leben weg verbannst, oder ähnliches.

Sondern es geht erstmal darum, dass du dich in deinem Wesenskern selbst schützt und restaurierst, um dann wieder Gutes weitergeben zu können.

Du kannst nur Gutes tun, wenn du dich gut fühlst.

Sobald du diese Verbindung in dir geheilt hast, sobald da Ruhe ist, und ein gewisses Wohlgefühl mit dir selber entstanden ist, dann…

4) … im nächsten Schritt,…

… ist der richtige Zeitpunkt, um die mentale Ausrichtung zu betreiben.

Das heißt, dass du ganz bewusst eine Verbindung zwischen euch installierst, die euch hilft, gemeinsam weiter zu kommen.

  • Die dir hilft, auf deiner Spur zu bleiben, dich zu schützen.
  • Die deinem Gegenüber aber auch weiterhilft, je nachdem, was da grad erforderlich ist.
  • Auf der Basis bist du dann in der Lage, richtig wertvolle Unterstützung zu bieten.

Dazu musst du natürlich die vorausgegangenen Ebenen erst einmal geklärt haben.

Sonst funktioniert das nicht.

5) Und dann im nächsten Schritt…

… spüre das gemeinsame Ganze, das große Ganze.

  • Was euch miteinander verbindet, und wo ihr euren gemeinsamen Weg habt.
  • Möglicherweise sogar über einen sehr viel längeren Zeitraum, als dir im Moment bewusst ist.

Ich habe dazu ganz wertvolle Meditationen und Übungen für dich bereitgelegt.

Schau dir das an, und mach mit.

Dieses Programm hilft enorm, um dich vor den unangenehmen Emotionen anderer zu schützen, indem du die unangenehmen Emotionen als Wachstumsimpuls für dich nutzt, und dann euch beide gemeinsam weiter bringst.

Wir lesen und hören uns.

Mahashakti in der Natur im Frühling

Mahashakti in der Natur im Frühling

Ich freue mich auf dich.

Ciao!

Deine Mahashakti

 

Umgang mit schwierigen Menschen: 5 Schritte Rezept

Umgang mit schwierigen Menschen: 5 Schritte Rezept