#1 – Was den Ärger tatsächlich auslöst, ist oft nicht bewusst

Wie oft hast du dir schon vorgenommen, dich nicht zu ärgern? Oder hast anderen gesagt: “Ärger dich nicht”? Nicht-Ärgern ist oft sehr schwierig, weil wir die wirksamen Ursachen, also WARUM wir uns tatsächlich ärgern, oft nicht verstehen. Meistens sind das nämlich gar nicht die Anlässe, von den wir glauben, dass sie uns ärgern. Sehr oft steckt dahinter ein unbewusster Mechanismus. Um diesen geht es hier.

Es geht um den WIRKLICHEN Grund, warum du dich so oft ärgerst. Lerne ihn zu verstehen, und du kannst damit bewusster umgehen.

Hier einige Beispiele, die zu Ärger führen können, der überhaupt keinen Sinn macht

Mal ganz abgesehen davon, dass Ärger in 99% der Fälle sowieso keinen Sinn macht. Aber das ist ein anderes Thema. Typische Ärger-Situationen die vor Sinnlosigkeit glänzen sind beispielsweise diese:

  1. Irgendwer hat eine blöde Bemerkung gemacht die eigentlich lustig gemeint war, und die dich wurmt
  2. Ein Kollege verfolgt seine Interessen mit Nachdruck, und du fühlst dich dadurch eingeschränkt, obwohl du gar nichts damit zu tun hast
  3. Oder du wurdest bei der Verteilung der Kekse schlicht vergessen, und das findest du doof. Ausserdem findest du selber albern, dass du dich darüber ärgerst, und ärgerst dich nun doppelt

Allen diesen Situationen ist gemein, dass sie sehr unangenehm sein können. Manchmal so unangenehm, dass es richtig weh tut. Vor lauter Schmerz werden wir dann oft selbst schwierig, und teilen aus. Das kann dann erst recht unpassend sein, sozusagen der Gipfel der Unpassendheit. Du kennst sowas bestimmt auch irgendwoher, oder? 😉 Ich glaube, das kennt jeder, auch von sich selbst.

Hast du dich schon mal gefragt, was dieser “unpassende Ärger” alles anrichten kann?

Unpassender Ärger ist eine der häufigsten Ursachen für zerbrechende Beziehungen!

Blöd oder? Und es muss auch nicht sein. Statt seine Beziehungen mit unpassendem Ärger zu zerstören, kann man sie statt dessen neu erschaffen. Jeder, du auch, kannst den unpassenden Ärger als Hinweis für benötigte Aufmerksamkeit nehmen. Dann wird er wertvoll, weil er dir eine wichtige Baustelle in deinem (DEINEM!) Leben zeigt. Das gibt dir die Chance daran zu arbeiten,  und deine Beziehung und dein Leben auf ein wunderbares, neues Niveau bringen.

Das kann richtig gut werden. Und darum gehts hier, in diesem Beitrag.

Welchen Weg wählst du im Umgang mit deinem Ärger?

Wie du deinen unpassenden Ärger nutzt, um dein Leben und deine Beziehung von “schattigen Stellen” zu befreien und richtig glücklich und voller Lebensfreude deinem Weg zu folgen. Das ist besser, als es beständig brodeln zu lassen und in sich etwas zu unterdrücken, oder zu “kontrollieren“. Etwas in dir zu verbergen, dass sowieso irgendwann hervor platzt. Du hast die Wahl:

Du kannst jederzeit etwas neu erschaffen, oder zerstören. Welchen Weg wählst du?

Lies hier, wie Gisela ihre Beziehung neu erschaffen hat, indem sie sich von den Triggern ihres Ärgers befreit hat. Hier ihre Geschichte.

#2 – Gisela lernt warum Ärger existiert

Neulich kam eine Frau – nennen wir sie Gisela – zu mir, und wollte eine Strategie haben, um sich nicht dauernd über ihren Freund ärgern zu müssen. Es gab ständig irgendwelche Reibereien zwischen den beiden. Eigentlich nichts wirklich Schlimmes, aber nervig. Vor allem spürte sie eine sich immer stärkende Spannung zwischen sich und ihrem Freund. Sie hatte Angst, dass diese ständigen Reibereien ihre Beziehung zerstören könnten. Denn es gab definitiv keinen Grund für diese Spannungen. Zumindest war für sie kein Grund erkennbar.

Diese unklare und anstrengende Situation wollte sie so nicht länger akzeptieren. Dass ihr Ärger ohne echten Anlass ist, das war ihr völlig klar. Und auch, dass er eine permanente Belastung für ihre ansonsten sehr glückliche Beziehung darstellte.

Sie wusste aber auch nicht, wie sie aus dem “sich ärgern” herauskommen sollte. So kam sie zu mir.

Gisela will lernen, den Ärger im eigenen Inneren ab zu stellen

Worüber sie sich ärgert?

Zunächst habe ich mir von ihr ein konkretes Beispiel geben lassen, um zu verstehen um was es eigentlich geht. Einfach eine Situation, die vor kurzem akut war. Auf der Basis solch eines Beispiels fällt es mir leichter, den im Hintergrund wirkenden Emotionen auf die Spur zu kommen.

Warum die Emotionen so unglaublich wichtig sind:

  1. Eine eigentlich glückliche Beziehung, in der unpassender Ärger hochkommt, da steckt irgend eine unbewusste Emotion im Untergrund.
  2. Das Problem: Emotionen ist schwer auf die Spur zu kommen.
  3. Die Emotionen sind unglaublich wichtig: Die im Hintergrund wirkenden Emotionen lösen (meist) unbewusste Verhaltens-Mechanismen aus, die unser Verhalten zu 90% steuern. Es handelt sich um voll-automatisierte Handlungs-Abläufe.
  4. Unbewusste Emotionen können grossen Schaden anrichten.

Was es bringt, die eigenen Emotionen besser zu verstehen

Wenn wir herausfinden wo unsere unbewussten Emotionen her stammen, was sie antreibt, dann entdecken wir mächtige Steuerungsmechanismen für unser Handeln. Für 90% unseres gesamten Handelns. Unbewusstes Handeln macht immerhin 90% unseres gesamten Handelns aus, und wird von unbewusst wirkenden Emotionen gesteuert.

Bei Licht betrachtet ist es eine absolute Katastrophe, wenn man sich nicht mit der Auflösung seiner negativen Emotionen beschäftigt.

Wer diesen Weg geht, wird bald verstehen, warum er sich scheinbar grundlos ärgert. Du entdeckst bald den tatsächlichen Grund für deine Emotion, deinen Ärger, und alles andere. Und oft hat der Ärger (oder die Emotion) mit der aktuellen Situation nur wenig zu tun.

Die dient lediglich als Trigger, als Auslöser. Deshalb ist es wichtig sich solcher Trigger bewusst zu sein, um über sie an die eigentliche Ursache heran zu kommen. Hier einige Beispiele:

Mögliche Gründe für unbewusste Ärgern-Trigger

  • Frühkindliches Lernen: Vielleicht war es unser Vater, der oft gereizt oder zornig reagiert hat. Und als kleines Kind haben wir diese vorgelebte Verhaltensweise einfach übernommen. Ungeprüft, und voller Vertrauen auf die Eltern.
  • Abwehr-Programm: Es kann auch sein, dass eine anstrengende Freundschaft aus früheren Jahren mit hineinspielt. Dann gab es ein schmerzhaftes Erlebnis, das wir nie richtig loslassen konnten, möglicherweise aber längst vergessen haben. Auch das kann heutiges Verhalten weiterhin beeinflussen. Wir haben darauf aufbauend ein Schutz-Programm entwickelt.
  • Zeitlich passt etwas nicht: Vielleicht sind wir auch nur in einer Stimmung, die ein bestimmtes Verhalten gerade nicht gebrauchen kann. Wir müssen erst mal mit uns selbst ins Reine kommen.

Es gibt viele weitere mögliche Auslöser. Das gemeinsame Merkmal obiger Auslöser ist, dass sie alle in völlig unpassenden Situationen hochpoppen können. Sie haben mit dem aktuellen Ärger-Anlass oft nichts erkennbares zu tun. Sie existieren quasi unabhängig davon.

Das bedeutet, du ärgerst dich aufgrund unbewusster Mechanismen heute über Dinge, die keinerlei Ärgern bedürfen. Blöd, oder?

  • In Giselas Fall handelt es sich um eher lustig gemeinte Bemerkungen, die sie regelmäßig in den falschen Hals bekommt.
  • Sie lösen in ihr massiven Zorn aus, da sie diese Bemerkungen sehr verletzen.
  • Und dies, obwohl sie genau weiss, dass sie nicht so gemeint sind. Deshalb unterdrückt sie ihren Ärger in sich. Und die innere Spannung steigt von Mal zu Mal …

Sie erkennt die Gefahr, die darin verborgen liegt. Und sie möchte ihre Beziehung nicht mit ihrem unpassendem Zorn und Ärger gefährden. Deshalb ist sie zu mir gekommen. Sie will diesen Mechanismus auflösen.

Zunächst erkläre ich ihr den Zusammenhang:

Die eigentliche Ursache des Ärgerns muss keine erkennbare Verbindung mit dem aktuellen Anlass haben

Deshalb brauchen wir Vorgehensweisen, die uns helfen innerlich Abstand zum aktuellen Geschehen zu nehmen. Um den verborgenen Ärgern-Trigger erkennen zu können. Denn erst wenn wir inneren Abstand zu uns selbst haben, können wir die “wirk”-same  bzw. die “wirk“-liche Ursache des Ärgerns, den Ärgern-Trigger, erkennen.

“Wirklich” kommt von “wirken, wirksam”.

Besonders dann, wenn wir uns in Situationen ärgern, die diesen hohen Energieeinsatz des Ärgerns nicht verdienen, dann stecken längst vergessene Mechanismen dahinter. Und Gisela möchte genau diese Mechanismen stoppen, um friedlicher und entspannter mit ihrem Freund zusammen leben zu können. Das ist für beide gut, denn so wird die Spannung entfernt, die das Zeug hat selbst gute Beziehungen zu zerstören.

Anhand ihrer Beispielsituation konnten wir heraus finden, dass bei ihr in vielen Fällen tatsächlich ein unbewusstes Verhaltens-Programm dahinter steckt. In bestimmten Situationen wird der Trigger gessetzt, und dann läuft das gesamte Ärgern-Programm ab.

Völlig überflüssigerweise.

Und so lernt sie nun diesen Trigger zu verstehen und zu entschärfen.

#3 – Wie Gisela heraus findet, was hinter ihrem eigenen Ärger steckt

Ich führe sie nun mittels einer hypnotischen Heilreise in die beschriebene Beispielsituation zurück.

  1. Dabei führe ich sie zunächst über die Atementspannung in einen innerlich völlig ruhigen Zustand.
  2. Dann leite ich als ihr geistiger Reiseleiter direkt in die Situation hinein, in der der sie das letzte Mal starken Ärger empfunden hatte.
  3. Dabei verwende ich genau die Details, die sie mir vorher beschrieben hat.

Nach einigen Minuten ist sie emotional wieder voll in dieser Situation drin

Das ist der Start für unsere hypnotische Geistreise, der Ausgangspunkt. Hier starten wir, um die eigentliche Ursache, den Ärgern-Trigger, zu finden.

Zunächst bitte ich sie, den Ärger als eine eigenständige Instanz in ihrem Geist zu akzeptieren. Sie soll ihn als etwas völlig Eigenständiges in ihrem Inneren akzeptieren. Ganz im Sinne von “Ich bin nicht dieser Ärger“.

Aus dieser inneren Distanz entsteht eine neue Situation

Sie nimmt diesen inneren Abstand ein, und kann nun ihren Ärger als eine eigene Kraft in ihrem Geist beobachten. Sie nimmt ihn als eine Art tobenden Feuergeist neben sich wahr. Ich lasse mir von ihr das Aussehen dieses tobenden Feuergeistes genau beschreiben.

  1. Dann bitte ich sie Kontakt zu ihm aufzunehmen, und ihn nach seinem Namen zu fragen. Er heißt Fred.
  2. Ärgern ist ein Schutzprogramm, das immer dazu dient unser Überleben zu beschützen. Ich bitte sie daher Fred zu sagen, dass ihr bewusst ist, dass er sie vor etwas bewahren oder schützen will.
  3. Nun wollen wir wissen, vor was Fred sie beschützen möchte. Sie fragt also danach, vor WAS Fred sie beschützen will.

Die Antwort ist wirklich interessant: Fred will sie vor dem übergriffigen Verhalten ihres Vaters beschützen!

Als kleines Kind hatte sie oft erlebt, dass ihr Vater extrem zornig wurde, und in seiner Wut Dinge zerstört hat. Das geschah oft in ihrer unmittelbaren Nähe. Sie hat sich vor diesen Anfällen gefürchtet, und sich sehr hilflos und ausgeliefert gefühlt.

Er hatte sie zwar nie direkt angegriffen, aber diese Erlebnisse haben in ihrem kindlichen Bewusstsein tiefe Spuren hinterlassen. Später hat sie diese Begebenheiten dann vergessen. Es war ja nicht wirklich was passiert, und es gab keinen Anlass sich Sorgen zu machen.

Aber die kindliche Seele kam damit nicht klar. Dieses Geschehen hat sich im Unterbewussten tief eingeprägt. Die emotionalen Verletzungen schmerzen noch heute, und sind im Unterbewusstsein weiterhin wirksam. Sie wirken.

Und sie sind der Trigger für ihren Ärger.

4. Deshalb fragt sie nun Fred, was sie tun könne, um die Heilung herbei zu führen.

Was empfiehlt Fred um den Ärger zu heilen?

Fred möchte, dass sie ihrem Vater vergibt, und ihm, dem Vater, auf diese Weise die Heilung ermöglicht. Denn dieser hat selbst einiges erlebt, dass ihn hat so übermässig zornig werden lassen. Dass er seine kleine Tochter dabei so verängstigt hat, war ihm nie bewusst.

1. Sie bedankt sich bei Fred, und sendet mit meiner Anleitung Heilenergie sowohl an Fred, wie auch an ihren Vater.

2. Dass ihr Vater bereits seit mehreren Jahren tot ist, spielt dabei keine Rolle.

3. Dann hole ich sie in ihr Alltagsbewusstsein zurück.

Von den Erlebnissen dieser Geistreise ist sie sehr beeindruckt.

Derartiges hatte sie nicht erwartet. Wie die meisten meiner Klienten. Den wenigsten ist bewusst, wie sehr frühkindliche Erlebnisse das Verhalten als Erwachsener bestimmen können.

Da es im Leben der allermeisten Menschen ziemlich viele solcher Auslöser gibt, kann man jedes negative Erlebnis in dieser Weise analysieren. Das ist aufwändig und dauert lange. Und es muss nicht sein. Es gibt eine Abkürzung.

Wir nehmen die Abkürzung!

Schneller und deutlich einfacher geht es, sich gezielt mit den typischen Trigger-Emotionen zu beschäftigen, den 12 Schlüsselemotionen. Diese will sie nun systematisch mit meiner Unterstützung durcharbeiten, um endlich ihre anstrengenden Ärger-Erlebnisse los zu werden.

Dabei wird sie nicht nur Ärger, Groll und Zorn auflösen, sondern auch ihre innere Bereitschaft für entspannte Lebensfreude und tiefe Gelassenheit stärken. Manche Menschen fühlen sich nicht in der Lage es sich mal so richtig gut gehen zu lassen. Auch da stecken solche unbewussten Trigger-Programme dahinter. Sie zeigen sich in der großen Vielfalt menschlicher Verhaltensweisen, und sind nicht auf Ärgern festgelegt.

#4 – Was verändert sich in Giselas Leben, nachdem sie die Abkürzung genommen hat?

Im Verlauf der nächsten 3 Monate arbeitet sie bewusst mit den 12 Schlüsselemotionen

Auf diesem Weg kommt sie nach und nach vielen ihrer unbewussten Verhaltensmuster auf die Spur. Und sie lernt die Methode anwenden, wie sie diese bewusst auflöst. Also wie sie statt der negativen Verhaltensprogramme die erwünschten positiven Verhaltensmuster an ihre Stelle setzt.

  • Schritt für Schritt findet sie ihren Weg, nachdem sie die inneren Zusammenhänge erst einmal verstanden hat.
  • Die Strategie, mit der die Umprogrammierung des Unterbewusstseins erfolgt, wendet sie immer wieder an.
  • Sie fühlt sich dabei immer besser mit sich selbst, und mit ihrem Freund.
  • Auch ihr Freundeskreis wird “irgendwie netter“. Was auch klar ist, denn unser Umfeld spiegelt ja nur unser inneres Geschehen.

Wer mit sich im Reinen ist, ist mit seinem Umfeld und mit seinen Lieben im Reinen.

Schon nach der Start-Phase von 3 Monaten ist sie spürbar ruhiger und fröhlicher

Diese Entwicklung setzt sich Schritt für Schritt fort. Mit der Zeit wird Gisela zu einem Menschen, der mit einer kraftvollen Ausstrahlung von Frieden und innerer Ruhe sein Umfeld beeindruckt.

Dass sie einmal ein sehr zorniger Mensch war, das  konnten sich die Personen, die sie erst später kennen gelernt haben nicht mehr vorstellen. So klar und authentisch ist ihre neu erschaffene Ausstrahlung.

Niemand hat eine solch faszinierende Ausstrahlung, wie ein Mensch der mit sich selbst im Reinen ist

Die Liebe zwischen ihr und ihrem Freund wurde immer tiefer

Auch er findet mit der Zeit seinen Weg in die Welt der inneren Ruhe. Durch beobachtende Anteilnahme.

Sie hat ihm lediglich gezeigt, was sie da macht, und ihn über ihre Berichte an ihrem Tun Teil haben lassen.

So konnte er seinen eigenen Zugang finden, und seinen eigenen, inneren Weg gehen. Die beste Lösung überhaupt.  Das ist der innere Weg.

Wer etwas verändern will, fängt am besten bei sich selbst an. Das funktioniert immer am zuverlässigsten

#5 – Es liegt in deiner Hand, wie du mit deinen Energien umgehst: Aufbauend oder zerstörend

Es gibt eine Strategie, mit der du das steuern kannst. Du musst es nur tun.

Die Strategie

 😎

Nicht ärgern: Du kannst jederzeit etwas neu erschaffen, oder zerstören