Dich plagt die Angst zu versagen? Etwas nicht zu schaffen? Weil es einfach zu viel ist?

Du fühlst dich hin und her gerissen, zwischen deinen Aufgaben?

Es gibt Anforderungen die an dich gestellt werden und eigenen Vorstellungen. Was ist wirklich wichtig im Leben? Du hast Angst das Falsche zu tun, und hängst nun in den Seilen.

Deine Aufgaben-Liste wächst schneller als du gucken kannst.

Du weist nicht, wo anfangen.

Die Versagensangst treibt dich an. (Weitere Tipps zum Umgang mit Angst gibts hier.)

Wenn dir alles über den Kopf wächst, und du Angst davor hast was nicht zu schaffen, dann folge dieser Checkliste

Wenn du nicht erst lange lesen, sondern sofort anfangen willst, dann hol dir das hier:

Du suchst Wege Versagensangst zu beenden?

Du willst stärker werden und an Herausforderungen wachsen?

Dann ist die individuelle Meditations-Anleitung von Mahashakti das Richtige.
Klicke hier, und in 5 Minuten bist du startklar:

Meditation gegen Angst!

#1 – Es ist sowieso zu viel, du kannst es nicht schaffen.

Es werden in dieser Situation definitiv Dinge nicht oder nicht pünktlich fertig werden. Wenn du weist, was wirklich wichtig ist im Leben, dann kannst du leichter Schwerpunkte setzen und Entscheidungen treffen.

Orientierungslosigkeit bei fehlender Schwerpunktsetzung ist normal, das kennt jeder.

Normal ist auch, dass man mehr zu tun hat, als man schaffen kann.

Freunde dich damit an, akzeptiere das. Das ist so. Lass deine Angst los, und entspanne dich. Es ist nicht zu ändern.

Und sobald du dich erholt hast, krempel die Ärmel hoch, und setze die richtigen Schwerpunkte. Damit du klar entscheiden kannst, was du NICHT abarbeiten wirst. Damit dein Leben eine gute und wirklich zu dir passende Richtung bekommt.

Denn jeder Versuch ALLES zu schaffen, oder es ALLEN Recht zu machen, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Besser ist, du wählst das aus, was wichtig ist, und erledige das mit Bravour. Mögen sich die anderen Dinge selbst erledigen. Alles kannst du sowieso nicht schaffen, also kümmerst du dich um das was dir wichtig ist. Statt dich dauernd zu verzetteln. Das bringt ja auch nichts.

#2 – Lege fest wie DRINGEND welche Aufgabe ist, und vergib dafür Punkte.

Dringend ist ein zeitlicher Aspekt, und hat nichts mit der Bedeutung oder dem inhaltlichen Wert einer Aufgabe zu tun. Manche Dinge machen nur Sinn, wenn sie bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erledigt sind. Um diesen Zeitaspekt geht es in diesem Schritt. Nur um den.

Je näher der Zeitpunkt, die Deadline oder der Termin ist, um so dringender ist die Aufgabe.

Das macht sie deshalb aber noch lange nicht wichtig!

#3 – Lege fest wie WICHTIG die verschiedenen Aufgaben sind, und vergib dafür ebenfalls Punkte.

Aufgaben, die für deine Persönlichkeitsentwicklung, deine Lebensenergie und für deine Zukunft wichtig sind, bekommen die größte Punktzahl!  Lass nicht zu, dass sie von anderen Aufgaben verdrängt werden, denn dann brennst du irgendwann aus. Da hat keiner was von.

Falls du den Aspekt der WICHTIGKEIT im ersten Anlauf nicht angemessen berücksichtigt hast, korrigiere das jetzt. Lege als Richtschnur dein nächstes persönliches Wachstumsziel fest, also das wohin du dich zum Wohle der menschlichen Gemeinschaft entwickeln willst. Und dann vergib die Punkte für Wichtigkeit genau unter diesem Gesichtspunkt.

Personen, die für dich von besonderer Wichtigkeit sind, kannst du hier angemessen berücksichtigen. Denn deine Lieblingsmenschen, mit denen du in diesem Leben sehr verbunden bist, die sind dazu da, dass du an deinen Aufgaben wachsen kannst. Sie wollen dir dabei helfen. Deshalb ist es selbstverständlich eine gute Sache, ihre Anliegen wohlwollend in dein System zu integrieren. Aber bitte ohne dich zu überfordern. Das würde dich nur unzuverlässig machen.

Wenn diese Personen dich nicht wirklich in deiner Entwicklung unterstützen wollen, dann überprüfe diese Verbindung nochmal. In allen Fällen von Ungleichgewicht in der gegenseitigen Wertschätzung sei sehr wachsam. Es besteht die Gefahr, dass du dich verrennst. Das wäre dann ein Fall von falscher oder unangemessener Wichtigkeit.

Um dich gegen “unangemessene Wichtigkeit” abgrenzen zu können, frage dich immer, welcher Art die gegenseitige Herzens-Verbindung mit dieser Person ist. Das ist ein sicheres Kriterium für gute Entscheidungen. Denn Energievampire bleiben einseitig nehmend. Falls du jetzt feststellst, dass du einseitig nimmst, dann frage dich, ob du der Energievampir bist, und schaffe Ausgleich.

Du hast jetzt den Unterschied zwischen Wichtig und Dringend verstanden. Falls nicht, arbeite die obigen Punkte nochmal durch, und meditiere darüber. Solange, bis du verstanden hast, dass es wichtiger ist deine Lebensenergie in gutem Zustand zu halten, als den Wünschen anderer nachzujagen.

Denn deine Lebensenergie ist deine wichtigste Ressource!

Ohne Lebensenergie, wirst du anderen nicht lange helfen können. Also setze die Prioritäten so, dass du selbst nie zu kurz kommst. Grenze dich gegen zu starke Anforderungen ab.

Das ist auch für die anderen auf Dauer besser. Schon allein, weil du dann zuverlässiger und hochwertiger funktionierst. Erschöpfte Nervenbündel und Burnout’s nutzen niemandem. Dafür bekommst du nicht mal Dank. Also lass das.

#4 – Jetzt kommt der entscheidende Schritt: Der Aufgaben-Wert

Jede Aufgabe hat 2 verschiedene Punktwerte. Einen für Dringlichkeit, und einen für Wichtigkeit. Addiere diese für jede Aufgabe in einer dritten Spalte. Das ergibt einen Gesamtwert, den Wert der jeweiligen Aufgabe, den “Aufgaben-Wert”. Der Aufgaben-Wert repräsentiert die Bedeutung der einzelnen Aufgaben ► in DEINEM Leben!

  1. Sortiere die Aufgaben nach Aufgaben-Wert, also nach der dritten Spalte. Sie stehen jetzt in der richtigen Reihenfolge.
  2. Fang mit der Aufgabe mit dem grössten Aufgaben-Wert an.
  3. Lass alles andere solange liegen, bis diese eine Aufgabe geschafft ist. Dann gehe weiter zur nächsten.

Was sich zwischenzeitlich von selbst erledigt hat, streiche von deiner Liste. Das gehört da offensichtlich nicht hin. Korrigiere dein Punktesystem so, dass es zukünftig derartige Dinge gar nicht erst auf deine Liste schaffen. Es ist eine Ehre, einen Platz auf deiner Erledigungs-Liste zu erhalten. Pflege das gut.

Wann immer das Leben anstrengend wird, lächle entspannt, beobachte … und warte etwas. Mit mehr Abstand verändert sich deine Sicht auf die Dinge. Die Situation klärt sich.

Was ist wirklich wichtig im Leben?

Es kommt nicht darauf an, dass du die Wünsche anderer perfekt erfüllst.

Aber es ist extrem wichtig, …

  1. dass du ständig dazu lernst
  2. dich permanent weiter entwickelst
  3. dass du von Tag zu Tag, von Woche zu Woche, und von Monat zu Monat stärker und weiser wirst.

Wichtig ist auch, …

… dass du von einem Netzwerk positiver Verbindungen getragen wirst, und aktiv daran mit wirkst.

  • Alle Teilnehmer deines Netzwerkes sind schließlich auf diesem Planeten um gemeinsam mit dir zu lernen.
  • Deshalb mache dir immer bewusst, welche Impulse du in dein Netzwerk sendest.
  • Besonders die Impulse, welche nicht den geäußerten Vorstellungen und Wünschen entsprechen, können ganz besonders wertvoll sein.

Manchmal besteht eine Lektion darin zu lernen, wie man etwas NICHT tut. Einzeln, und in liebevoller Verbundenheit.

Deshalb konzentriere dich darauf, dass du gut für dich sorgst, und dass du positive, hilfreiche Impulse in dein Netzwerk sendest. Das Netzwerk, das dich trägt.

Was immer du tust wenn du schwach und ängstlich bist ist so ausgerichtet, dass es dir gut tut, und deine Verbindung zu deinem Netzwerk stärkt. Alles andere kommt erst danach.

Um dich gegen übermäßige Wünsche oder gar Übergriffe effektiv abgrenzen zu können, empfehle ich dir Abgrenzung und Selbstbewusstsein. Mit dieser Vorgehensweise hab ich das geschafft. Und du kannst das auch. Diese Methode ist wirklich gut.