Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Im letzten Beitrag ging es darum, wie du mit speziellen Meditationen deine Probleme lösen kannst.

In diesem Beitrag geht es nun darum, wie du in tiefen Kontakt mit deiner Seele kommst, und warum Seelenkontakt so wichtig ist.

Was heisst das, “in Kontakt mit der Seele”?

Grundsätzlich ist mit Seelenkontakt gemeint, dass du innerlich auf tiefen, umfassenden Frieden, auf die Stille deiner Seele eingestellt bist. Dabei bist du frei von allen Befürchtungen, gedanklichen Bewegungen, und allem anderen, was einen permanent herunter zieht, oder innerlich beschäftigt. Diese innere Freiheit ist es, die dich zufrieden sein lässt.

Im Zustand der völligen inneren Stille hast du des Gefühl mit allem um dich herum verbunden zu sein. Lass mich das an einigen Beispielen erläutern, die dem sehr nahe kommen, und die du vermutlich kennst.

Beispiel 1: Samstagsputz und -Einkauf fertig

Wenn du gerade, nach einer anstrengenden Woche, deine Wohnung fertig geputzt hast, alle Einkäufe sind erledigt Nun ist Wochenende. Du sitzt nun da und betrachtest das Ergebnis.

Vielleicht geniesst du in tiefer, innerer Ruhe eine Tasse Tee. Du schaust aus dem Fenster, in den Garten oder woanders hin, und kommst in dir selbst an.

In dem Moment bist du einfach nur zufrieden, und sehr ruhig. In völliger innerer Stille.

Du spürst tiefen, inneren Frieden, in deinem Herzen.

Beispiel 2: Berg erwandert

Du wanderst gerne, und hast nach schweisstreibendem Aufstieg über Stock und Stein einen Berg erfolgreich erklommen.

Nun sitzt du oben am Gipfelkreuz, und schaust in die Weite. Du geniesst die gute Luft, die weite Sicht, und diese unglaubliche Stille. Es ist ein ganz besonderer Moment.

Auch hier stellt sich gerne ein umfassendes Gefühl innereren Friedens ein. Deine Gedanken kommen zur Ruhe. Du bist so klar und frei, wie sonst nie.

Du spürst in dir die volle Kraft deiner Seele.

Beispiel 3: Grandiose Meditation

Du hast deine bevorzugte Meditationstechnik erfolgreich angewendet, und bist nun im vollkommenen Zustand innerer Bewegungslosigkeit und tiefer, allumfassender Stille.

Es ist ein grandioses Erlebnis, das nicht nur tief beeindruckt.

Es begleitet dich nach dieser Meditation noch einige Zeit, bevor es sich im Alltag wieder verliert. Und aufgefrischt werden will. 😉✌️😄☺️

Wer das drauf hat, ist im meditieren eindeutig geübt. Die meisten Menschen brauchen viele Jahre um in ihren Meditationen an diesem Punkt zu kommen.

  • Und je weiter man sich diesem Punkt nähert, dass man die innere Stille willentlich herbei führen kann, umso mehr profitiert man von der Meditation.
  • Sie gibt Kraft und Energie, sie befreit von allem was anstrengend ist.
  • Es entsteht ein inniger Seelenkontakt, der unglaubliche innere Stabilität, Gelassenheit und Freude bringt.
  • Der gesamte Blick auf diese Welt ändert sich. Du wirst von ihrer Unruhe nicht mehr (so sehr) berührt.

Du bist in Kontakt mit deiner Seele.

Im Seelenkontakt liegt eine ganz besondere Kraft

Ich glaube du hast jetzt verstanden, was mit Seelenkontakt und Seelenfrieden gemeint ist. Es geht um diesen besonderen geistigen Zustand innerer Freiheit, Weite und wonniger Leere.

Das Gehaltvolle daran ist diese vollkommene, innere Stille, in der wir mit dem Erreichten, und vor allem uns selbst völlig zufrieden sind.

Du ruhst in deinem innersten Kern, bist mit dir selbst völlig zufrieden. Du bist in Kontakt mit dir selbst.

Es gibt in diesem Moment nichts, aber auch gar nichts, was dich irgendwie berühren könnte.

Du musst dich nicht einmal gegen irgend etwas verteidigen, oder für irgend etwas rechtfertigen. Du versinkst in innerer Glückseeligkeit, egal wie es drumherum aussieht.

Wenn von deinen alltäglichen Aufgaben noch alles mögliche herumliegt, oder sonst irgendetwas nicht so ist wie es sein könnte, in diesem besonderen Moment juckt dich das gar nicht.

Alles ist genau richtig so, wie es im Moment ist. Es gibt nichts zu tun.

Dieser Satz drückt in aller Kürze aus, worum es geht, welches innere Gefühl, welches Lebensgefühl im Vordergrund steht.

Seelenfrieden ist die vollkommene innere Zufriedenheit, die völlig unabhängig von äußeren Umständen, nur aus dem eigenen Inneren heraus entsteht.

Es gibt zwei Arten seelischer Stille

Die Art der inneren Stille in der wir zur Ruhe kommen kann unterschiedlicher Art sein.

Stille 1: Der bewegte Seelenfrieden

Bei der einen Art, der einfacher zu erreichenden Art, existiert noch die eine oder andere Gedanken-Bewegung. Hier und da kommt ein inneres Bild hoch, ein Gefühl, oder ein Wort Gedanke.

Aber es juckt dich nicht, es bringt dich nicht aus der Ruhe.

Der Gedanke kommt, ist nicht sehr deutlich, und geht wieder.

Das ist alles.

Stille 2: Die unbewegte Seelen-Stille

Die andere Art der inneren Stille ist noch ruhiger. Du bist wirklich völlig frei von Gedanken.

  • Es gibt absolut nichts, aber auch gar nichts, was ich in deinem Geist regt.
  • Das ist der Zustand, den man allgemein als wunschlos glücklich bezeichnet.
  • Es ist die höchste Form des Glücks, die ein Mensch erleben kann. Denn es gibt absolut nichts, was ihn in dieser Stimmung innerlich erreichen könnte.

Für beide Arten der inneren Stille braucht es Übung

Es ist nicht leicht diese Zustände zu erreichen, ganz besonders nicht in unserer heutigen, geschäftigen Zeit. Wir kennen das gar nicht mehr.

Und wenn man es erreicht, will man diesen Zustand möglichst lange halten. Das ist eine Aufgabe für sich.

Das Ziel ist die innere Stille zu erreichen, und dann so lange zu halten, wie es irgendwie geht.

Dazu gehst du diese Schritte:

  • Zunächst gelingen dir nur wenige Sekunden der inneren Stille. Dann drängt sich schon wieder irgendein Handlungsimpuls oder Gedanke in deinen Geist.
  • Mit etwas mehr Übung lassen sich die Zeiten dieser vollkommenen inneren Stille ausdehnen.
  • Und wenn du richtig cool drauf bist, dann schaffst du es diesen innerlich völlig befreiten Zustand auch während deines Alltags immer wieder herbeizuführen. Bewusst.

Komme im Alltag in Kontakt mit deiner Seele

Bekannte Tätigkeiten, während derer das durchaus gelingen kann, sind so Alltagshandlungen wie z.b.:

  • Spülen
  • Staubwischen
  • Rasen mähen
  • Unkraut zupfen
  • Büsche schneiden
  • Hund kraulen
  • Waldspaziergang
  • Musizieren
  • Singen
  • Malen
  • Stricken
  • … und so weiter.

Alle Tätigkeiten, in denen du dich völlig verlieren kannst, während derer die Welt für dich nicht mehr existiert, sind Meditation.

Und zwar speziell dann, wenn du so vollständig bei der Sache bist, dass deine Gedanken-Bewegungen zur Ruhe kommen.

Was passiert, wenn du im alltäglichen Tun in Kontakt mit deiner Seele kommst

Angenommen, der gelingt es beim Stricken in diesen Zustand zu kommen. Dann fühlst du in dir das Gestrickte, die Bewegungen des Strickens, und den strickenden Körper. All das geschieht, während gleichzeitig deine Augen das Stricken beobachten.

Genau so funktioniert das auch bei allen anderen, selbstversunkenen Tätigkeiten, in denen du völlig auf gehst.

Alles ist ineinander verschmolzen.

Leider ist es nicht immer so einfach, in diesem besonderen Zustand zu kommen.

Das gilt ganz besonders dann, wenn es im Alltag Dinge gibt, die einen innerlich kräftig umrühren.

Und das ist leider sehr oft so.

Was dich hindert in Kontakt mit deiner Seele zu kommen

…  und wie du diese Hindernisse beseitigst

Es gibt einen Weg da heraus. Es ist machbar, sich aus dem unangenehmen “in Unruhe versetzt werden” innerlich vollständig zu lösen.

Das geht so: Du machst dich für die Unruhestifter dieser Welt innerlich unerreichbar, indem du dich abgrenzt gegen jegliche Form äußeren Einflusses.

Schritt 1: Grenze dich gegen vergangene Unruhen ab

Die Anlässe, die dich mit ihrer schmerzhaften Unruhe berühren, und deine Gefühle und Gedanken in unerwünschter Bewegung halten, müssen nicht zwingend jetzt in diesem Moment stattfinden.

Es kann sich auch um alte Geschichten handeln, die dich immer noch bewegen. Wenn beispielsweise irgendwer, vor langer Zeit, dich mit einem dummen Spruch verletzt hat, und dich das heute immer noch beschäftigt. Und immer wieder, wenn du eigentlich zur Ruhe kommen möchtest, kreisen diese Gedanken in deinem Kopf.

Jeder von uns kennt das. Jeder hat alte Geschichten in sich, die immer noch für Gedankenbewegungen sorgen.

Um sowas los zu werden, löse die Verbindungen zu diesen alten Geschichten auf den 5 Ebenen bewusst auf.

Jedes Mal.

Bis alles weg ist.

Schritt 2: Grenze dich gegen aktuelle Unruhen ab

Es gibt auch heute, im Jetzt, viele Möglichkeiten in Unruhe versetzt zu werden.

  • Vielleicht haben dich die aktuellen Tagesnachrichten so berührt, dass dich das eine oder andere noch lange beschäftigt.
  • Oder Geschichten der Menschen, mit denen du zu tun hast, tun dir weh.
  • Durchlebt gerade jemand, der dir wichtig ist, schwierige Zeiten?
  • Hast du regelmäßigen Umgang mit anstrengenden Personen?

Um in dir selbst zur Ruhe kommen zu können, und optimale Kraft zu schöpfen, ist es wichtig, dass du weißt, wie du dich davon frei machen kannst.

Auch hier gilt, dass du systematisch, jede einzelne deiner 5 Ebenen, von unerwünschten Einflüssen befreist.

Um voll in Kontakt mit deiner Seele zu kommen, und um dich für weitere Aufgaben zu stärken, gehe in ungefilterten Kontakt mit deinem innersten Kern.

Was möglich wird, wenn du in Seelenkontakt kommst

Wenn du dich von unruhestiftenden Impulsen frei machen kannst, hast du wesentlich mehr souveräne Kraft und mentale Klarheit zum Handeln.

Du wirst fähig zu echter Fürsorge, tiefem Mitgefühl und sensibler Empathie.

  • Wenn du gelernt hast dich von negativen Einflüssen jederzeit frei zu machen, dann hast du auch weniger Hemmungen, dich mit Menschen in schwierigen Situationen einzulassen.
  • Du hörst auf Menschen mit Problemen zu meiden, sondern begegnest ihnen voller Mitgefühl, und gibst ihnen Kraft.
  • Weil du genau weißt, dass ihr Kummer dich nur solange erreichen und bewegen wird, wie du dies zulässt.

Ganz besonders wichtig für…

… Menschen in lehrenden, helfenden und heilenden Berufen!

Für alle, die andere Menschen betreuen, ist das eine sehr wichtige Fähigkeit, die viel zu selten gelehrt und entwickelt wird. Deshalb biete ich das hier an.

Wir haben nicht umsonst so viele Burnouts bei Lehrern, Therapeuten und Ärzten. Und in allen anderen lehrenden, helfenden oder heilenden Berufen.

Von diesen Problemen kann man sich lösen, abgrenzen, sich davon freimachen. Dabei möchte ich dich bestmöglich unterstützen. Was dafür zu tun ist, und wie das genau geht, das trainieren wir im Kurs Abgrenzung und Selbstbewusstsein.

Abgrenzung und Selbstbewusstsein

Innerer Raum für DICH!

Mit Mahashakti.

Klicke hier:

Abgrenzen!

Entscheidest du dich für Zufriedenheit?
Hier gibts weitere Inspirationen dazu.