Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Jetzt mal ehrlich, wie ernst nimmst du deine Selbstfürsorge?

Gehörst du zu denen, die gut für sich sorgen können, oder zu denen, die sich selbst in den Hintergrund schieben, und dann miesepetrig rumlaufen? Das Miesepetrige zeigt sich sehr gern an der Neigung über andere zu lästern. Schon bemerkt? Eine gesunde Selbstfürsorge trägt enorm dazu bei, dieses Genörgel los zu werden.

Weil es dir besser geht, gönnst du den anderen auch was Besseres.

  • Was macht das mit dir, wenn du anderen den Vortritt lässt und dich zurück nimmst?
  • Wie oft tust du etwas für andere, und vernachlässigst dich selbst dabei?
  • Bei welchen Gelegenheiten lehnst du etwas Schönes oder Wohltuendes ab mit Sätzen wie: “Das brauche ich nicht”?

Natürlich geht es auch ohne – du zeigst es ja.

Du bist zu unruhig oder nervös dazu?

Um die Ursachen deiner innere Unruhe loszulassen,
meditiere täglich mindestens 5 Minuten!

Hol dir hier deine individuelle Meditations-Anleitung und fang an.
Hier klicken:

Nervosität bekämpfen

Die Frage ist: …

Wie oft steckst du zurück, und sehnst dich insgeheim nach mehr Zuwendung, Fürsorge und Liebe?

Wie oft schaust du sehnsüchtig zu denen, denen es sooo viel besser geht als dir?

Zu denen, die sich das Leben schön machen, und es genießen, während du schuftest?

  • Es geht nicht um die Gründe, WARUM du all das NICHT benötigst
  • Wichtig ist auch nicht das Gefühl von Unabhängigkeit, im Sinne von etwas “Nicht nötig haben”
  • Oder gar Überheblichkeit … “Guck mal die Weicheier dort …”

Es geht um das, was du ganz still und leise in dir selbst fühlst. Es geht um dein Lebensgefühl, das du in dir pflegst, während du siehst wie die Dinge laufen. Es geht um das, was dein Denken mit dir macht. Was DU mit dir machst. DU selbst. Niemand anderes.

Wie oft drängst du dein inneres Kind ganz weit nach hinten, und lässt es dort alleine?

Wie oft hättest du es gern etwas besser? Schöner?

Das muss nicht mal viel Geld kosten, wenn überhaupt. Es gibt immer etwas, das man für sich selbst tun kann.

Wenn du dich fragst, was du für dich selbst tun kannst, dann lass dich hier inspirieren

  1. Wann hast du dir das letzte mal einen faulen Tag in der Sonne am Baggersee gegönnt? Oder im Wellnessbad?
  2. Wie oft gehst du einfach mal eine Runde spazieren, und lässt andere Dinge solange liegen? Um hinterher wieder um so schwungvoller an deinen Aufgaben arbeiten zu können?
  3. Wo – an welchem inspirierenden Ort – kannst du ganz bei dir selbst sein, um dein aufgewühltes Innenleben aufzuräumen und emotionale Wogen zu glätten? Du weist, dass es deinem Umfeld genauso gut tut wie dir selbst, wenn du in aufgeräumter Stimmung bist.
  4. Wie lange ist es her, dass du jemandem von ganzem Herzen ein Stück deiner Zeit geschenkt hast, für nette Gespräche und Tee trinken? Das tut der Verbundenheit und beiden beteiligten Seelen so gut. Du weist das.
  5. Wann hast du das letzte Mal vor lauter Lebensfreude laut gesungen? Beispielsweise beim Putzen oder Kochen oder bei der Gartenarbeit? Es ist völlig egal ob du “schön” singst. Der Ausdruck ehrlicher Lebensfreude verschönert dein Umfeld, und bringt andere zum Lächeln. Manchmal lachen sie sogar, ist doch klasse! 🙂
  6. Wohin kannst du dich in Ruhe zurückziehen, und so richtig schön in einem Buch deiner Wahl schmökern? Mit Tee, Keksen, … und allem?
  7. Oder wie lange ist es her, dass du einfach versonnen aus dem Fenster geschaut hast, und dein Leben schön gefunden hast?

Gehe in Ruhe diese Fragen durch.

Lass dich davon inspirieren.

Und mache dir bitte eines klar:

Wer gut für sich sorgt, sorgt noch besser für die anderen!

Wenn du regelmäßig etwas für dich, deine Lebensfreude und die Schönheit DEINES Lebens tust, dann entwickelst du Strahlkraft. Diese Strahlkraft wirkt bereichernd auf das Leben derer, mit denen du jeden Tag zu tun hast. Du fühlst dich nicht nur wohler, du tust auch wohler. Du wirst zu einer Wohltat für dein Umfeld.

Wer gut für sich selbst sorgt, hat mehr Energie gut für andere zu sorgen.

Mit guter Selbstfürsorge wirst du für dein Umfeld zu einem strahlenden Juwel. Du fühlst dich nicht nur viel stärker, du hast mehr Schwung und Freude, bist mit mehr Energie bei deinen Aufgaben. Du wirst besser und immer brillianter.

Du wirst zu einer Quelle der Inspiration

Du entwickelst so gute Ideen, mit denen du deine Aufgaben noch besser erledigst, dass du mit deiner Selbstfürsorge noch besser bist als ohne.

Du benötigst weniger Zeit um dasselbe zu erledigen.

Und du erledigst in derselben Zeit die Dinge besser, weil du weniger nachbessern musst.

Außerdem bist du mit mehr Lebensfreude, und dem fröhlicheren Lachen voll bei der Sache.

Das tut gut.

Allen.