Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Grundsätzlich ist ja niemand frei von negativen Emotionen. Jeder hat dunkle Gefühle, in allen möglichen Situationen. Dass diese zu 99% überflüssig sind, wissen wir alle.

Die richtigen Techniken der Emotionsregulation verhelfen hier zu einer deutlich besseren Sozial-Kompetenz. Deshalb ist es wichtig sich damit gut auszukennen. Das ist nicht nur gut für berufliches Vorankommen und die Karriere, das hilft auch der Partnerschaft und im Freundeskreis.

Die weite Verbreitung von negativen Gefühlen ändert nichts daran, dass sie da sind. Oft sogar völlig unbewusst. Dann merken das andere eher als wir selbst. In dieser Anleitung zeige ich dir einen sehr einfachen Weg in 3 Schritten, wie du Angst und Unruhe loslassen kannst.

Diesen Weg kannst du für dich immer wieder anwenden

  1. Im 1. Schritt zeige ich dir, wie du diese Vorgehensweise gut startest
  2. Im Video in Schritt 2 erkläre ich dir, was du sofort im akuten Fall tun kannst.
  3. Und im 3. Schritt zeige ich dir, wo du eine wirkungsvolle Abgrenzungs-Technik findest. Damit hast du es zukünftig einfacher, wenn dein Umfeld mal wieder anstrengend ist. Du kannst es “abperlen” lassen.
Wenn dich das interessiert, und du momentan keine Zeit zum Lesen hast, dann lass dir diesen Beitrag doch als Mail in deine Mailbox senden und lies ihn später. Deine Mail-Adresse wird dabei NICHT gespeichert. Du kannst ihn auch Freunden mailen, für die das interessant sein könnte.

Diesen Weg bin ich auch gegangen

Übrigens, ich bin selbst exakt diesen Weg gegangen, den ich dir hier zeige. Dieser Weg hat mir sehr geholfen, mich aus der Zurückgezogenheit eines sehr überempfindlichen und gestressten Menschen zu befreien. Ich lebe heute wesentlich gelassener, und hab mehr Freude am Leben. Das wär für dich sicher auch hilfreich, glaube ich.

Auf jeden Fall weis ich ganz genau, dass dieser Weg funktioniert. Ich hab ihn ausprobiert. Persönlich.

Es handelt sich wirkungsvolle Techniken der Emotionsregulation, und kein angelesenes ‘Blabla’, das ich hier von mir gebe. Ich gebe diese Methode regelmässig an meine Teilnehmer weiter. Sie machen damit regelmässig beste Erfahrungen.

Die Feedbacks sind immer wieder absolut beeindruckend.

Und du kannst das auch. Hier zeige ich dir, wie.

#1 Negative Emotionen erst mal eingestehen

Um diese Ängste – egal ob sie bewusst sind, oder nicht – loslassen zu können, müssen wir sie uns erst mal eingestehen. Wenigstens dir selbst gegenüber.

Du musst das ja nicht an die grosse Glocke hängen, wenn du das nicht willst. Obwohl es die Situation oft vereinfacht, wenn wir unsre innere Unruhe oder Ängste einfach zugeben. Nämlich genau dann, wenn wir damit auf mitfühlende und hilfreiche Mitmenschen eingehen, die uns gerne helfen wollen.

Wenn du gerade in einem Umfeld bist, wo andere nur auf eine Schwäche von dir lauern, dann natürlich nicht.

Aber zumindest dir selbst musst du es zugeben, denn sonst kannst du die nachfolgenden Übungen nicht machen. Warum solltest du innere Ängste und Unruhe beenden wollen, wenn du gar keine hast … ?!? Also!

Gib es zu, und dann fang mit dieser Übung zur Emotionsregulation an:

#2 Negative Emotionen und Gefühle mit Atemübung auflösen

Nochmal: Wenn du dir ganz klar darüber bist, dass du deine Angst jetzt definitiv loswerden willst, dann geht es weiter. Dieser klare Beschluss ist eine zwingende Voraussetzung, damit Emotionsregulation gelingen kann.

Atemübung um die Emotionen loslassen zu können

Du kannst deine Wut, Zorn, Angst und Unruhe loslassen, indem du sie ausatmest.

Ja, das klingt sehr einfach, und das ist es auch.

Es funktioniert auf mehreren Ebenen. Wenn du in der richtigen Weise ausatmest, dann …

  • verlangsamst du deinen Atemryhthmus. Dein Herz reagiert auf diese Verlangsamung und passt sich an. Es schlägt langsamer. Probiere es mal aus, indem du während des langsamen Ausatmens deinen Puls misst.
  • Durch das lange Ausatmen verringerst du ausserdem den Druck im Bauchraum. Das wiederum bewirkt unmittelbar ein Absenken des Blutdrucks. Das ist ebenfalls messbar.
  • Mit der Verlangsamung des Pulsschlags und der Reduktion des Blutdrucks geht über viele Rezeptoren ein wirkungsvolles Entspannungssignal ans Hirn. Dieses reagiert darauf, indem es weitere Kommandos zum Runterfahren an den Körper schickt.
  • Das reduziert die Stresshormone.
  • Weitere physiologische Prozesse werden aus dem Stressmechanismus heraus geholt.
  • Mit jedem Atemzug wirst du ruhiger.

Wer einen klaren Beschluss fasst, kann seinen Organismus aus dem Stressyndrom heraus holen. Man muss es nur tun.Das klappt, vorausgesetzt:

Du bist fest entschlossen mit deinem Atem das gesamte System beruhigen zu wollen. Ohne festen Beschluss geht gar nichts.

Wer einen klaren Beschluss fasst, kann seinen Organismus aus dem Stressyndrom heraus holen. Man muss es nur tun.

 

Hier ist die Anleitung mit der Atemübung zur Emotionsregulation, mit der das klappt.

Eine uralte Weisheit des Yoga sagt:

Geist und Atem sind direkt miteinander verknüpft.

und:

“Wer seinen Atem beherrscht, beherrscht seinen Geist”

Wer seinen Atem beherrscht, beherrscht seinen GeistAtmen tun wir sowieso, dass es nichts Außergewöhnliches. Jeder tut das. Und jeder weis davon. Du auch. Dann kannst du es auch ganz bewusst tun. Mit Ziel. Und Absicht.

Die Qualität des Atmens macht den Unterschied!

  • Beobachte einmal deinen Atem, wenn du unruhig bist. Er ist dann eher flach und schnell, oder?
  • Und beobachte dein Atem, wenn du sehr entspannt bist. Du wirst schnell feststellen, dass er dann deutlich langsamer fließt.

Die Unruhe deines Geistes bestimmt die Unruhe deines Atems.

Die Unruhe deines Geistes bestimmt die Unruhe deines Atems.Emotionsregulation heisst: du kannst den Spieß umdrehen!

Du kannst willentlich deinen Atem beruhigen, und über deinen Atem allmählich auch deinen Geist beruhigen. Für diesen Zweck atme bewusst und langsam aus, so lange du kannst.

Mache das mit einer bestimmten Häufigkeit, beispielsweise 9 Mal. Zähle diese 9 Mal rückwärts.

Also so:

  • Ausatmen … 9 … Einatmen
  • Ausatmen … 8 … Einatmen
  • Ausatmen … 7 … Einatmen
  •  … usw.

Mache das täglich einige Male, und du wirst spüren dass es dir sehr schnell sehr viel besser geht. Allein das Gefühl und die Erfahrung, dass du deiner inneren Unruhe nicht ausgeliefert bist, sondern eingreifen kannst, macht schon viel aus. Du gewinnst ganz neues Selbstvertrauen.

Wenn du dir diese Meditation deutlich intensiver wünschst, und mit sicherer Anleitung (die Abschweifen verhindert), dann dann hol dir die Meditationsanleitung. Die Gedanken-Stopper-Meditation “Die Kunst des Loslassens” ist eine Atemmeditaiton, und hat sich sehr bewährt. Sie funktioniert zuverlässig.

Sobald dein Geist ruhiger geworden ist, gehe auf deinem Weg weiter. Du bist jetzt bereit.

Schritt 3: Wie du dich zukünftig besser vor negativen Emotionen schützen kannst

Oft entstehen negative Emotionen und Gefühle, weil wir uns von anderen nicht richtig abgrenzen können. Wir lassen äussere Unruhe zu nah an uns ran. Vielleicht weil wir besonders sensibel sind, besonders empathisch, oder einfach schlecht drauf.

  • Manchmal ist die aktue Situation tatsächlich sehr schwierig.
  • Manchmal nutzen wir aber einfach unsere Möglichkeiten nicht richtig.

In beiden Fällen helfen die Methoden der mentalen Abgrenzung ganz enorm unruhige Emotionen zu regulieren, und sich in seinem sensiblen Kern zu schützen.

Viele Menschen haben nie gelernt Unruhe loszulassen, und sich richtig abzugrenzen

Viele Menschen haben nie gelernt Unruhe loszulassen, und sich richtig abzugrenzenSie wissen gar nicht, wie Emotionsregulation geht. Was sie dazu tun können. Dabei ist es gar nicht schwierig, wenn man gelernt hat sich zu konzentrieren.

Wie du deine Konzentration zur Abschirmung nutzen kannst, um dein Innenleben zu beruhigen und entspannter zu leben, erkläre ich dir in meinem Video-Kurs.

Da geht es um eine spezielle Technik, die Kosha-Technik, mit der du dich auf jeder einzelnen Ebene deiner Existenz schützt. Dieser Schutz ist mental, und von aussen nicht erkennbar. Aber er hilft enorm. Wenn du diesen Schutzschild erst mal aufgebaut hast, dann fühlst du dich bedeutend sicherer. Du wirst ihn nicht mehr missen wollen.

Hol dir hier die Rocking-Tipps

Das sind meine besten und wertvollsten Tipps, um dein Leben bewusst zu leben, mit Freude anzureichern, und dauerhaft gelassen und entspannt zu bleiben. Sie kommen direkt in deine Mailbox.

► Die Rocking-Tipps abonnieren