Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Warum diese Achtsamkeits-Übung hilfreich ist

Konzentration auf Untrennbarkeit

Erfahre warum die Untrennbarkeit dir hilft dein Leben bewusst zu gestalten, und was du tun kannst um diese Gestaltungsmöglichkeiten zu nutzen. Denn je nachdem wie du die Untrennbarkeit lebst, kannst du dir vor allem selbst schaden, oder dir und anderen Gutes tun.

Deshalb lass dir zeigen, wie du jederzeit und überall – auch dir selbst – Gutes tun kannst, um die Welt ein Stück zu verbessern. Du bist ja auch ein Teil dieser Welt, oder?

Was ist unter “Untrennbarkeit” zu verstehen?

Es geht um die Untrennbarkeit allen Lebens, und um die Untrennbarkeit von zusammengehörigen Menschen, Herzen oder Seelen. Je nachdem, welches dein bevorzugter Sprachgebrauch ist, wähle bitte die für dich passende Formulierung.

Wir sind hier auf diesem Planeten alle miteinander verbunden. Auch, weil wir alle dieselbe Luft atmen, und auf demselben Planeten rumlaufen (… schwimmen, … fliegen, … ). Jede Bazille, sei sie noch so grässlich, hat in diesem Miteinander ihren Platz. Jede und jeder trägt etwas bei, zum gemeinsamen großen Werk aller, dieser Erde und dieses Kosmos.

Das gilt ganz besonders für unser emotionales Miteinander

Emotionen sind bekanntermaßen so eine Sache. Wer sich ihrer bewusst ist, und die Wechselwirkungen der verschiedenen Emotionen unterschiedlicher Personen als ein kunterbuntes Geschehen begreift, ist klar im Vorteil.

Denn …

Wer weis, dass seine eigene Emotion immer auch im Gegenüber vorhanden ist, sieht wie sich die Veränderung der eigenen Emotion im anderen auswirkt.

Wer das sieht, kann bewusst und achtsam damit umgehen, und positive, stärkende Impulse in eine Wechselwirkungs-Kette schicken.

Bewusst mit Emotionen umgehen heißt …

  • Spüren, welche positive Emotion jetzt allen helfen würde
  • Diese positive Emotion willentlich in dir selbst hervor rufen
  • Erkennen, inwieweit dein Gegenüber darauf eingeht und diese Emotion annimmt
  • Sensibel und achtsam das positiv-verbindende Element weiter entwickeln
  • Offen bleiben für weitere Impulse

Wer sich sehr bewusst und achtsam, mit dieser Art von Fokus, in das tägliche Miteinander einbringt, erlebt wunderbare Entwicklungen. Das ist sicher.

Finde den Ursprung der Positivität in dir selbst, und nutze die Untrennbarkeit allen Lebens, um andere zu inspirieren ihre eigene Positivität zu finden.

Über wohlwollend und sensibel ausgerichtetes Miteinander wird die Untrennbarkeit zu einem wahren Segen.

Wenn du es schwierig findest …

… deine eigenen Emotionen bewusst zu erkennen, oder gar neu auszurichten, dann empfehle ich dir die Arbeit mit den 12 Schlüsselemotionen. Das hilft dir deine unbewussten emotionalen Prozesse zu erkennen und zu verändern. Um dich für ein wohlwollendes, sensibles und achtsames Miteinander zu öffnen.

Und nun die …

Übungsanleitung

Heute stimme dich auf Untrennbarkeit ein.

  1. Wie bewusst ist dir die Untrennbarkeit in deinem Umfeld?
    • Beginne in deiner jetzigen Situation, und konzentriere dich der Reihe nach auf die Personen, mit denen du zuletzt zu tun hattest.
    • Welche Wechselwirkungen der Stimmungen zwischen euch kannst du wahrnehmen?
    • Wie schwingen die gegenseitigen Einflüsse hin und her?
    • Tauche eine Weil in diese Form der untrennbaren Verbundenheit ein
  2. Falls du die Untrennbarkeit nicht erlebst, …
    • … was ist es, das dich hindert?
    • Meist gibt es eine Art von Verletzung oder Ablehnung, die zu dieser Trennung führt
    • Kannst du diese trennende Ursache sehen? Oder etwas, das für dich momentan diese Ursache sein könnte?
  3. Spüre in diese trennende Ursache hinein
    • Bemerkst du die verbindende Kraft der “trennenden Ursache“?
    • … warum wirkt sie verbindend?
    • … wie verändert diese Einsicht deine Welt?
    • … was könntest du tun, um dich zukünftig auf positive Weise für die Untrennbarkeit zu öffnen?
  4. Erkennst du die Verbindung der Untrennbarkeit zu …
    • Intuition und den mentalen Briefkasten (vorletztes Thema)
    • Wohlwollendes Miteinander (letztes Thema)
    • Noch ein Tipp:
      Diesen Schritt kannst du am besten nachvollziehen, wenn du die vorherigen Übungen ernsthaft durchgeführt hast. Denn es geht hier nicht um Intellekt, sondern um dein inneres Gespür.
  5. Was macht das mit dir, wenn du dich auf “Intuition und Eingebung” konzentrierst?
    • Wie verändert sich die Wahrnehmung deines Alltags?
    • Was machst du danach anders?
    • Formuliere deine Erkenntnis in einem einfachen, klaren Satz.

Schreibe deinen Erkenntnis-Satz unten in den Kommentar

Erkenne und kläre deine eigenen Emotionen

Die 12 Schlüsselemotionen - Videotraining

• Verstehe was dich antreibt, und was du daran vielleicht verändern möchtest

• Lass dich sicher durch den Prozess der positiven Ausrichtung deiner Emotionen führen

• Beginne über deine eigene Positivität, das positive Miteinander in deinem Umfeld, immer mehr zu stärken

Klare Bewusstheit und Achtsamkeit auf deine eigenen Emotionen, und auf die der anderen, sind der beste Navigator durchs Leben. Das stärkt das Miteinander und die Fähigkeit bei sich selbst zu bleiben. Gleichzeitig.

Mehr erfahren

So wird aus dieser Übung ein wirkungsvolles Achtsamkeits-Training

  • Nimm dir diese Übung ganz bewusst einen Tag lang vor.
  • Übe sie den ganzen Tag lang, indem du alle Ereignisse des Tages unter diesem Blickwinkel betrachtest
  • Gut ist, wenn du zusätzlich die Meditation auf dieses Thema in deinen Tagesablauf einbaust:
    • Als Morgenmeditation, um dich voll und ganz mit dem Thema zu verbinden. Dann fällt es dir leichter die Ereignisse des Tages unter diesem Blickwinkel zu sehen
    • Als Abendmeditation, um den Tag abzuschließen, und die eigene Erkenntnis zu stärken. Das mehrt die Weisheit.
    • Am allerbesten machst du beides: Morgen- und Abendmeditation. Wenn das geht.
    • Wähle Ort und Dauer deiner Meditation so, wie es für dich am besten passt. Alles ab 5 Minuten ist ok.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

    Warum ich das frage? 😍 Wenn ein Beitrag gefällt, mache ich mehr in der Art. 😎 Fällt er durch, dann lass spar ich mir die Mühe. Logisch, oder?
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

► Zur Gesamtübersicht über das Achtsamkeits-Training